Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Samstag, den 02.03.2019
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2
Nordalpen Mitte: 2
Nordalpen Ost: 2
Niedere Tauern Nord: 2
Niedere Tauern SĂŒd: 1-2 1900m
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-2 1900m
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Gleitschnee, GanztÀgig
Problem2: Triebschnee, Region R1

SCHLAGZEILE:
MĂ€ĂŸige Lawinengefahr aufgrund frischem Triebschnees und Gleitschnees!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In den Hochlagen der Nordalpen und Niederen Tauern herrscht mĂ€ĂŸige Lawinengefahr. Vor allem ost- und sĂŒdseitig haben sich kleinrĂ€umig, insbesondere hinter GelĂ€ndekanten frische Triebschneeablagerungen gebildet, die vor allem bei großer Zusatzbelastung als Schneebrettlawinen ausgelöst werden können. Vereinzelt können bei den Einfahrten zu extrem steilen, schattigen Rinnen auch Schwachschichten im Altschnee angesprochen werden. DarĂŒber hinaus sind in den schneereichen Gebirgsgruppen der Nordalpen und der Niederen Tauern weiterhin Gleitschneelawinen ein Gefahrenmoment. Betroffen sind sonnseitige HĂ€nge mit glattem Untergrund in allen Höhenlagen. Die Gleitschneelawinen können durchaus große Ausmaße annehmen. Offene SchneemĂ€uler sind Hinweise auf mögliche spontane AbgĂ€nge und die Auslaufbereiche darunter sollten soweit wie möglich gemieden werden.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Das Schneefundament ist in den schneereichen Gebieten stabil, sonnseitig aber je nach Höhenlage feucht bis nass, was das Schneegleiten auf glattem Untergrund fördert. In den schneearmen Hangzonen schattseitiger Hochlagen kann außerdem Schwimmschnee die Schneedeckenbasis schwĂ€chen. In der Nacht auf Samstag sind alpennordseitig oberhalb von etwa 1.500m bis zu 25cm Neuschnee gefallen, der mit zunehmender Seehöhe von pappig auf pulvrig wechselt. Im sĂŒdlich und östlich exponierten Hangzonen der Nordalpen und Niederen Tauern sind in den Hochlagen auch frische Triebschneeablagerungen entstanden, die sich gut mit dem warmen Untergrund verbunden haben. Schwachschichten innerhalb der Triebschneepakete – etwa in Form weicherer Schneeeinlagen – können aber dennoch nicht ganz ausgeschlossen werden.

WETTER:
Am Sonntag erwartet uns wieder freundlicheres und deutlich milderes Bergwetter. Nur ganz im Nordwesten kann es anfangs noch ein paar kurze Schneeschauer geben, ehe sich auch hier die Wolken zurĂŒckbilden. Bei schwachem bis lebhaftem Westwind erreichen die Mittagstemperaturen in 2.000m -1 Grad und in 1.500m +4 Grad.

TENDENZ:
Eine sĂŒdwestliche Höhenströmung sorgt am Montag fĂŒr sonniges und extrem mildes Bergwetter. Am Nachmittag verdichten sich die Wolken wieder, eine Kaltfront mit Schnee oberhalb von 900m und stĂŒrmischem Wind beendet in der Nacht auf Dienstag vorĂŒbergehend die milde Wetterphase. Mit der krĂ€ftigen ErwĂ€rmung ist am Montag mit vermehrten Gleit- und Lockerschneelawinen zu rechnen!

Der nÀchste Lagebericht wird Sonntag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at