Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Dienstag, den 05.03.2019
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2
Nordalpen Mitte: 2
Nordalpen Ost: 2
Niedere Tauern Nord: 2
Niedere Tauern SĂŒd: 2
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Triebschnee, Höhere Lagen
Problem2: Gleitschnee, GanztÀgig

SCHLAGZEILE:
Teilweise mĂ€ĂŸige Lawinengefahr durch frischen Triebschnee in den Hochlagen und weiterhin Gleitschneelawinen!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Die Hauptgefahr geht weiterhin von Gleitschneelawinen aus, betroffen sind sonnseitig alle Höhenlagen, aber auch schattseitig können die Gefahrenstellen schon bis ĂŒber die Waldgrenze hinaufreichen. Die Lawinen können durchaus große Ausmaße annehmen und dabei nicht nur frequentierte Gipfelzustiege, sondern auch exponiertere Verkehrswege erreichen. Mit der Bildung von neuem Triebschnee nimmt auch die Schneebrettgefahr vorĂŒbergehend wieder zu, die Gefahrenstellen sind wegen dem Fehlen flĂ€chiger Schwachschichten eher kleinrĂ€umig verteilt und vorwiegend auf schattseitige Hochlagen beschrĂ€nkt.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Mit der Ă€ußerst milden Wetterphase am Montag mit Temperaturen von bis zu +6 Grad in 2.000m wurde das Schneefundament in allen Expositionen weiter angefeuchtet, in tiefen Lagen auch durchnĂ€sst. Nur an steilen Nordflanken und entlang exponierter Grate ist der Schnee noch hart. Mit der prognostizierten AbkĂŒhlung fĂŒr Dienstag stabilisiert sich die Altschneedecke zumindest oberflĂ€chlich und vorĂŒbergehend. Allerdings bildet sich mit dem stĂŒrmischen Nordwestwind im Nord- bis ostexponierten GelĂ€nde wieder frischer Triebschnee, in schneeĂ€rmeren Hangzonen (insbesondere alpensĂŒdseitig) kann hier außerdem Schwimmschnee die Schneedeckenbasis schwĂ€chen. UnabhĂ€ngig davon setzt sich in den schneereichen Gebieten das Schneegleiten auf glattem Untergrund fort.

WETTER:
Mit einer Kaltfront kĂŒhlt es am Montagabend rasch ab, der Wind dreht stĂŒrmisch auf Nordwest und es beginnt oberhalb von ca. 900 bis 1.100m zu schneien. Die Neuschneesummen werden bis DienstagfrĂŒh ca. 5-15cm betragen. Am Faschingsdienstag lichten sich nach letzten Schneeschauern am Vormittag die Wolken und es wird zeitweise sonnig. Dazu weht krĂ€ftiger Westwind und es ist mit -6 Grad in 2.000m und -1 Grad in 1.500m deutlich kĂ€lter als zuletzt. Bis zum Abend zieht es dann allerdings schon wieder zu.

TENDENZ:
Am Aschermittwoch scheint im Bergland meist die Sonne. TagsĂŒber ziehen ein paar Wolken in hohen oder mittelhohen Schichten durch. Dazu ist es sehr windig, der SĂŒdwestwind erreicht Spitzen bis 70 km/h. Mit ihm steigt das Temperaturniveau wieder in allen Höhen an.
Neben der unverÀnderten GleitschneelawinenaktivitÀt steigt auch wieder die Gefahr von Lockerschneelawinen!

Der nÀchste Lagebericht wird Dienstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at