Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Donnerstag, den 07.03.2019
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 3
Nordalpen Mitte: 3
Nordalpen Ost: 3
Niedere Tauern Nord: 3
Niedere Tauern SĂŒd: 2
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Gleitschnee, GanztÀgig
Problem2: Nassschnee, GanztÀgig

SCHLAGZEILE:
Erhebliche Lawinengefahr! Gleitschnee- und feuchte/nasse Lockerschneelawinen aus allen Expositionen möglich!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Die Hauptgefahr geht sowohl von Gleitschneelawinen als auch von feuchten/nassen Lockerschneelawinen aus, betroffen sind sonnseitig alle Höhenlagen, aber auch schattseitig können die Gefahrenstellen schon bis ĂŒber die Waldgrenze hinaufreichen. Die Lawinen können durchaus große Ausmaße annehmen und dabei nicht nur frequentierte Gipfelzustiege, sondern auch exponiertere Verkehrswege erreichen. Mit dem aufkommenden SĂŒdföhn nimmt außerdem auch wieder die Schneebrettgefahr zu, die Gefahrenstellen sind aber wegen dem Fehlen flĂ€chiger Schwachschichten eher kleinrĂ€umig verteilt und beschrĂ€nken sich vorwiegend auf schattseitige Hochlagen oberhalb von etwa 2.200m.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Mit den milden Temperaturen wird das Schneefundament in allen Expositionen weiter angefeuchtet, in tiefen Lagen auch durchnĂ€sst. Wegen der relativ hohen Temperaturen kann die Schneedecke auch in der Nacht auf Donnerstag nicht an Festigkeit zulegen. Nur an steilen Nordflanken und entlang exponierter Grate bleibt der Schnee noch hart. In schneeĂ€rmeren Hangzonen (insbesondere alpensĂŒdseitig) kann hier außerdem Schwimmschnee die Schneedeckenbasis schwĂ€chen. UnabhĂ€ngig davon setzt sich in den schneereichen Gebieten das Schneegleiten auf glattem Untergrund fort.

WETTER:
Eine zunehmend föhnige SĂŒdwestströmung bestimmt das Bergwetter in der Steiermark. Bereits die Nacht zum Donnerstag wird in allen Höhenlagen sehr mild, tagsĂŒber steigen dann die Temperaturwerte weiter, in 2.000m bis auf +7 Grad und in 1.500m bis auf +5 Grad. Mit dem Sturm aus SĂŒdwest stauen sich dichte Wolken mit einigen Schauern anfangs bis zur TauernsĂŒdseite, alpennordseitig sorgt der Föhn hingegen fĂŒr wolkenarmes Wetter mit hoher Bewölkung und einigen Föhnlinsen. Bis zum Abend greifen die NiederschlĂ€ge ĂŒber den Alpenhauptkamm und es wird wieder kĂ€lter, die Schneefallgrenze liegt bei 1.500m.

TENDENZ:
Der Freitag gestaltet sich eher unbestĂ€ndig mit vielen Wolken und einigen Schneeschauern, die Schneefallgrenze pendelt zwischen 1.100m und 1.500m. Mit -2 Grad in 2.000m und +1 Grad in 1.500m ist es auch wieder deutlich kĂ€lter als zuletzt. Mit der AbkĂŒhlung geht auch die Gefahr von Lockerschneelawinen wieder zurĂŒck, Gleitschneelawinen bleiben aber weiterhin ein Thema.

Der nÀchste Lagebericht wird Donnerstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at