Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Sonntag, den 04.03.2018
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1-2 2000m
Nordalpen Mitte: 1-3 Waldgrenze
Nordalpen Ost: 1-3 Waldgrenze
Niedere Tauern Nord: 1-3 Waldgrenze
Niedere Tauern SĂŒd: 1-3 Waldgrenze
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-3 Waldgrenze
Randgebirge West: 1-2 Waldgrenze
Randgebirge Ost: 1-2 Waldgrenze

Problem1: Triebschnee,
Problem2: Altschnee,

SCHLAGZEILE:
Nach dem bisher lawinenreichsten Tag dieses Winters am Samstag ist auch am Sonntag mit Àhnlichen Gefahrenstellen zu rechnen: Oberhalb der Waldgrenze bleibt die Schneebrettgefahr durch störanfÀlligen Triebschnee meist erheblich!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Oberhalb der Waldgrenze ist die Schneebrettgefahr weiterhin noch erheblich. Die Gefahrenstellen werden vom Wind gebildet und sind durch Gefahrenzeichen wie Windgangeln und DĂŒnen sowie Risse relativ leicht zu erkennen. Älterer, teils stark verdichteter Triebschnee liegt vor allem im Nord- bis Ostsektor, auch sĂŒd- bis ostseitig hat sich störanfĂ€lliger Triebschnee angesammelt. Eine Schneebrettauslösung ist bereits durch geringe Zusatzbelastung, also etwa durch einen einzelnen Schifahrer möglich.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
In den vergangenen drei Tagen wurde der wÀhrend der Kaltphase gefallene, leichte Schnee bei wechselnden WindverhÀltnissen permanent umgelagert. KÀmme, Gipfel und Plateaus wurden abgeblasen, stark verdichteter Triebschnee ist inzwischen in allen Hangbereichen anzutreffen. Sonnseitig wird die Einstrahlung eine Setzung beschleunigen, wÀhrend der windbeeinflusste Schnee schattseitig weiterhin unter Spannung steht und sehr schlecht auf dem Harschdeckel der Altschneedecke bindet. Auch im Altschnee können kantige Formen unter dem Harschdeckel die Schneedecke schwÀchen, dieses Altschneeproblem tritt vorwiegend schattseitig auf. In tiefen Lagen ist es meist noch kÀlter, hier ist der Schnee nach wie vor auch pulvrig.

WETTER:
Am Sonntag lockern die Wolken einer nĂ€chtlichen Störung am Vormittag von Westen her auf, in der Folge setzt sich recht sonniges Bergwetter durch. Am lĂ€ngsten hĂ€lt sich die hochnebelartige Bewölkung entlang des Randgebirges, bis Mittag wird sich aber auch hier die Sonne zeigen. Der anfangs noch mĂ€ĂŸige, am Alpenostrand auch starke Nordwestwind wird im Tagesverlauf schwĂ€cher, dreht auf SĂŒdwest und wird zwischen Dachstein und Schladminger Tauern föhnig. Die Temperaturen sind zweigeteilt: In den westlichen Gebirgsregionen liegen die Werte zu Mittag in 2.000m bei -2 Grad und in 1.500m bei +2 Grad, weiter im Osten sowie sĂŒdlich der Tauern ist es hingegen mit -5 Grad in 2.000m und 0 Grad in 1.500m wieder deutlich frischer.

TENDENZ:
Am Montag ziehen von SĂŒdwesten Wolken in mittelhohen Schichten auf. Am ehesten sonnig bleibt es föhnbedingt entlang der Nordalpen. Im Randgebirge hĂ€ngt Hochnebel mit einer Obergrenze von rund 1.000 Meter. Hier setzt am Nachmittag leichter Schneefall ein. Zumindest sonnseitig ist mit einer Setzung des störanfĂ€lligen Triebschnees zu rechnen.

Der nÀchste Prognosebericht wird Sonntag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at