Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht f√ľr die Steiermark f√ľr Freitag, den 09.03.2018
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2
Nordalpen Mitte: 2
Nordalpen Ost: 2
Niedere Tauern Nord: 2
Niedere Tauern S√ľd: 2
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-2 Baumgrenze
Randgebirge West: 1-2 Baumgrenze
Randgebirge Ost: 1-2 Baumgrenze

Problem1: Triebschnee,
Problem2: Nassschnee,

SCHLAGZEILE:
Triebschneebereiche in höheren Lagen sowie zunehmendes Nassschneeproblem im Tagesverlauf beachten.

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In der Steiermark herrscht √ľberwiegend m√§√üige Lawinengefahr. Die Hauptgefahr geht zum einen noch von frischem Triebschnee aus, der vor allem in h√∂hergelegenen steilen, kammnahen Einfahrtsbereichen sowie hinter Gel√§ndekanten (speziell bei √úberg√§ngen von wenig zu viel Schnee) der Expositionen Nord bis Ost besteht. Vereinzelt kann hier noch die geringe Zusatzbelastung eines einzelnen Schifahrers ausreichen, um ein Schneebrett auszul√∂sen. Zum anderen k√∂nnen mit der Einstrahlung und der Erw√§rmung speziell in sonnseitigen H√§ngen Lockerschneelawinen oder Nassschneerutsche spontan abgehen. Wechten werden instabil und k√∂nnen brechen. Anwachsende Schneem√§uler weisen auf eine ansteigende Gleitschneeaktivit√§t hin, diese sollten gemieden werden!

SCHNEEDECKENAUFBAU:
In der Nacht auf Donnerstag gab es auf den Bergen n√∂rdlich von Mur und M√ľrz zwischen 5 und 25cm Neuschnee, der mit dem Nordwestwind verfrachtet wurde und sich als Triebschnee ablagerte. Im Tagesverlauf konnten sich dieser sonnseitig bereits wieder setzten. Somit bestehen vornehmlich schattseitig noch st√∂ranf√§llige Triebschneelinsen, die nur schlecht mit der Altschneedecke verbunden sind. Schwachschichten sind meist weiche eingelagerte Schneeschichten zwischen Trieb- und Altschnee. Im Altschnee k√∂nnen kantige Formen unter einem Harschdeckel die Schneedecke schw√§chen. Sonnseitig verfestigt sich je nach Einstrahlung tags√ľber und Bew√∂lkung in der Nacht die Schneeoberfl√§che unterschiedlich stark. Im Tagesverlauf wird hier sowie in mittleren bzw. tiefen Lagen der Schnee angefeuchtet und verliert zunehmend an Festigkeit.

WETTER:
Nach einer niederschlagsfreien und stellenweise bew√∂lkten Nacht stellt sich am Freitag recht sonniges und zunehmend mildes Bergwetter ein. Es ist aber nicht ungetr√ľbt, vor allem in den Nordalpen verdecken Wolken auch zeitweise den Sonnenschein und sorgen f√ľr teils diffuse Sichtbedingungen. Es bleibt aber niederschlagsfrei. Der Wind aus West-S√ľdwest bleibt schwach bis m√§√üig stellenweise auch lebhaft. Das Temperaturniveau steigt kontinuierlich an, in 1500m beginnt der Tag bereits mit schwach positiven Temperaturen, in 2000m erreichen die Werte am Nachmittag den Gefrierpunkt.

TENDENZ:
Am Samstag dreht die Str√∂mung zunehmend auf S√ľdwest, die Temperaturen steigen in allen H√∂hen weiter an. Zudem gibt es einen Mix aus dichteren Wolken und Sonnenschein, die Berggipfel sind aber oft frei. Es stellt sich allm√§hlich eine Fr√ľhjahrssituation mit vermehrter Nass- und Gleitschneeaktivit√§ten ein.

Der nächste Prognosebericht wird Freitag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Gernot Zenkl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt f√ľr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice f√ľr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at