Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Sonntag, den 18.03.2018
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1-2 Waldgrenze
Nordalpen Mitte: 1-2 Waldgrenze
Nordalpen Ost: 1-2 Waldgrenze
Niedere Tauern Nord: 1-2 Waldgrenze
Niedere Tauern SĂŒd: 1-2 Waldgrenze
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-3 Waldgrenze
Randgebirge West: 1-3 Waldgrenze
Randgebirge Ost: 1-2 Waldgrenze

Problem1: Triebschnee,

SCHLAGZEILE:
In den sĂŒdlichen Gebirgsgruppen herrscht oberhalb der Waldgrenze erhebliche, sonst mĂ€ĂŸige Schneebrettgefahr! Schlechte Sichtbedingungen erschweren außerdem das Erkennen von Gefahrenstellen!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In der Steiermark ist die Lawinengefahr am Sonntag oberhalb der Waldgrenze mĂ€ĂŸig, im westlichen Randgebirge und im Bereich der Gurk- und Seetaler Alpen auch erheblich. Neuer Triebschnee hat sich an west- bis sĂŒdexponierten HĂ€ngen angesammelt, die Einwehungen können bis zur Waldgrenze herabreichen. An SteilhĂ€ngen kann der vorerst noch pappige Neuschnee bei Zusatzbelastung leicht abgleiten. Ausgehend von offenen SchneemĂ€ulern auf GrashĂ€ngen mittlerer und hoher Lagen sind auch Gleitschneelawinen jederzeit möglich.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Bis Sonntag wird im Bereich der Koralpe bis zu 30cm und auf der Seetaler Alpe bis zu 20cm Neuschnee erwartet. Weiter nach Norden hin wird deutlich weniger Schnee fallen. In tiefen Lagen hat der Regen die Schneedecke angefeuchtet, in mittleren Lagen ist eine pappige Neuschneeauflage entstanden, hier wird sich in weitere Folge ein Harschdeckel ausbilden. Nur in Lagen ĂŒber ca. 1.500m wird der Schnee zunehmend pulvrig. Der Neuschnee wird auf warmem, je nach Exposition auch verharschtem Schnee abgelagert, die Bindung ist aber meist gut. Mit der Winddrehung auf Ost bis Nordost ist es am Samstag allerdings zu Schneeverfrachtungen gekommen, ĂŒber Nacht ist mit der Bildung weiterer Triebschneelinsen zu rechnen, weichere Schneeeinlagen oder Graupel bilden hier mögliche Schwachschichten.

WETTER:
Das zuletzt wirksame Adriatief verliert langsam an Einfluss, am Sonntag ĂŒberwiegt starke Bewölkung und speziell am Vormittag schneit es noch zeitweise, am Nachmittag dann nur mehr ganz vereinzelt. Viele Gipfel stecken noch im Nebel, dazu ist es winterlich kalt: Die Mittagstemperaturen liegen in 2.000m bei -11 Grad und in 1.500m bei -9 Grad. Erst am Nachmittag gibt es Auflockerungstendenzen, am ehesten zwischen Dachstein und Totem Gebirge. Der Höhenwind weht schwach bis mĂ€ĂŸig aus unterschiedlichen Richtungen.

TENDENZ:
In weiterer Folge sinken die Temperaturen auf hochwinterliche Werte! In den Nordstaugebieten kann es bis Wochenmitte immer wieder schneien und der Nordwestwind gewinnt an StĂ€rke. Mit der Kaltluft stabilisiert sich der feuchte Neuschnee, durch den zunehmenden Wind bleibt dafĂŒr die teils erhebliche Schneebrettgefahr bestehen!

Der nÀchste Prognosebericht wird Sonntag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at