Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Montag, den 19.03.2018
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1-2 2000m
Nordalpen Mitte: 1-2 1800m
Nordalpen Ost: 1-2 1900m
Niedere Tauern Nord: 1-2 1800m
Niedere Tauern SĂŒd: 1-2 1900m
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-2 1900m
Randgebirge West: 1-2 1900m
Randgebirge Ost: 1-2 1600m

Problem1: Triebschnee, Höhere Lagen
Problem2: Nassschnee, Tiefere Lagen

SCHLAGZEILE:
MĂ€ĂŸige Schneebrettgefahr! Sehr schlechte Sichtbedingungen erschweren außerdem das Erkennen von Gefahrenstellen!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In den Hochlagen aller steirischen Gebirgsgruppen ist die Lawinengefahr am Montag verbreitet mĂ€ĂŸig. Neuer Triebschnee hat sich vor allem an west- bis sĂŒdexponierten HĂ€ngen angesammelt, die meisten Gefahrenstellen in Form von feuchten bis trockenen Schneebrettern befinden sich kammnah sowie in Rinnen und Mulden und hinter GelĂ€ndekanten. An SteilhĂ€ngen kann der vorerst noch pappige bis nasse Schnee auch ohne Zusatzbelastung leicht abgleiten. Ausgehend von offenen SchneemĂ€ulern auf GrashĂ€ngen mittlerer und hoher Lagen sind auch Gleitschneelawinen jederzeit möglich.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Bis Sonntag sind im Bereich der Koralpe bis zu 30cm, auf der Seetaler Alpe bis zu 20cm und in den Eisenerzer Alpen etwa 15cm Neuschnee gefallen. In den ĂŒbrigen Gebirgsregionen waren die Neuschneehöhen geringer. In tiefen Lagen hat der anfĂ€ngliche Regen die Schneedecke angefeuchtet, in mittleren Lagen ist eine pappige Neuschneeauflage entstanden, hier wird sich mit der KĂ€lte in weitere Folge ein Harschdeckel ausbilden. Nur in Waldlagen ĂŒber ca. 1.400m ist der Neuschnee auch pulvrig, in freien Lagen hat hingegen Nebel in Kombination mit der Strahlung den Schnee schon schwer gemacht. Die Bindung des Neuschnees mit der verharschten Altschneedecke ist meist gut. Mit der Winddrehung von SĂŒd auf Ost bis Nordost ist es in der Nacht auf Sonntag allerdings zu grĂ¶ĂŸeren Schneeverfrachtungen gekommen (insbesondere in den Tauern und westl. Nordalpen), der Triebschnee kann Schwachschichten in Form weicherer Schneeeinlagen oder Graupel ĂŒberdecken.

WETTER:
Am Montag ĂŒberwiegen dichte Wolken, die meisten Berge stecken ganztags im Nebel, sodass die SichtverhĂ€ltnisse stark eingeschrĂ€nkt sind. Ab und zu kann es auch unergiebig schneien. Der Wind aus nördlicher bis nordöstlicher Richtung bleibt vorerst meist noch schwach. Die Temperaturen bewegen sich zu Mittag in 2.000m bei -10 Grad und in 1.500m bei -8 Grad. In den östlichen Nordalpen ist es umgekehrt: -10 Grad in 1.500m und -8 Grad in 2.000m.

TENDENZ:
Am Dienstag dreht der Wind stĂ€rker werdend auf Nordwest und es schneit in den Nordstaugebieten entlang der Nordalpen und an der Tauernnordseite zeitweise. Die Temperaturen gehen noch weiter zurĂŒck. Neuer Triebschnee wird sich bevorzugt an kammnahen Hangzonen mit östlicher bis sĂŒdlicher Ausrichtung bilden.

Der nÀchste Prognosebericht wird Montag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at