Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Dienstag, den 12.12.2017
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2-3 Baumgrenze
Nordalpen Mitte: 2
Nordalpen Ost: 2
Niedere Tauern Nord: 2
Niedere Tauern SĂŒd: 2
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West: 2
Randgebirge Ost: 2

Problem1: Triebschnee,
Problem2: Gleitschnee,

SCHLAGZEILE:
Windsprung auf Nordwest mit AbkĂŒhlung. Frischer Triebschnee, aber auch Gleitschneelawinen möglich!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Mit den steigenden Temperaturen und dem Regeneintrag wird die Schneedecke bis in höhere Lagen durchfeuchtet. Die an steilen WiesenhÀngen entstandenen SchneemÀuler weisen auf eine verstÀrkte GleitschneelawinenaktivitÀt hin. Auch im steilen WaldgelÀnde (insbesondere mit Laubbestand) beginnt der Schnee zu rutschen, es können kleinere Lockerschneelawinen abgehen.
FĂŒr den Tourenbereich liegen die Gefahrenstellen hingegen vor allem in den ost- und sĂŒdorientierten Hangbereichen, wo sich der frische Triebschnee ablagern wird. Schlechte Sichtbedingungen erschweren morgen das Erkennen der neuen Gefahrenstellen!

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Der orkanartige Sturm aus sĂŒdwestlicher Richtung hat in den Hochlagen freie FlĂ€chen abgeblasen oder mit Pressschnee versehen. Der neue Triebschnee wurde hier in windgeschĂŒtztere Lagen (bspw. in Rinnen, Mulden und hinter GelĂ€ndekanten) verfrachtet und liegt dort spröde und schlecht verbunden auf der verharschten Altschneedecke oder weicheren Schneeschichten. Die Plateaus der Nordalpen sind außerdem vereist. Mit abnehmender Seehöhe werden die verharschten SchneeoberflĂ€chen von feuchtem Schnee abgelöst. Die höhenbedingt stark wechselnden SchneeoberflĂ€chen werden morgen teilweise wieder mit Neuschnee (auch wieder in Form von Triebschnee) zugedeckt oder vorerst vom Regen noch weiter durchnĂ€sst (sĂŒdliche Gebirgsregionen). Die AbkĂŒhlung wirkt sich – mit Ausnahme auf die Gleitschneelawinengefahr – vorerst stabilisierend auf die Schneedecke aus.

WETTER:
Mit einer ausgeprĂ€gten SĂŒdwestströmung gelangen am Montagabend noch extrem milde Luftmassen zu uns. Der Höhepunkt der Orkanböen wird fĂŒr Mitternacht erwartet. Morgen bricht der Föhn gĂ€nzlich zusammen, eine Kaltfront sorgt fĂŒr AbkĂŒhlung und NiederschlĂ€ge bei sinkender Schneefallgrenze. Am meisten Neuschnee ? etwa 30cm ? wird im Bereich des Toten Gebirges erwartet, reichlich Niederschlag fĂ€llt auch an der TauernsĂŒdseite und in den Gurktaler Alpen, hier allerdings meist noch in Form von Regen. Die Temperaturen gehen markant zurĂŒck, an der Alpennordseite auf -7 Grad in 2.000m, sĂŒdlich der Tauern auf -3 Grad. Der Höhenwind dreht wieder auf Nordwest und bleibt noch stĂŒrmisch.

TENDENZ:
Am Mittwoch noch abklingende Schneeschauer, am Donnerstag wieder sehr mild. Der Wechsel von kalt/warm wirkt sich kurzfristig gĂŒnstig auf die StabilitĂ€t der Schneedecke aus, lĂ€ngerfristig können an den ÜbergĂ€ngen von kaltem und weniger kaltem Schnee sowie am eingeschneiten Harschdeckel wieder neue Schwachschichten entstehen.

Der nÀchste Prognosebricht wird morgen bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at