Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Mittwoch, den 28.03.2018
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2-3 2100m
Nordalpen Mitte: 2-3 1800m
Nordalpen Ost: 2-3 1800m
Niedere Tauern Nord: 2-3 1900m
Niedere Tauern SĂŒd: 2
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West: 2
Randgebirge Ost: 2

Problem1: Triebschnee, Höhere Lagen
Problem2: Nassschnee, Tiefere Lagen

SCHLAGZEILE:
In den Hochlagen der Tauern und Nordalpen erhebliche, sonst mĂ€ĂŸige Schneebrettgefahr. Bis Mittag zudem auch vermehrt Nassschneelawinen möglich!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Die Lawinengefahr wird in den Hochlagen der Nordalpen und der Tauern-Nordseite mit erheblich, sonst mit mĂ€ĂŸig beurteilt. Zu beachten ist in erster Linie der Triebschnee in den Hochlagen, der sich frisch im Ostsektor bildet, wegen wechselnder Windrichtungen in den letzten Tagen aber auch in den ĂŒbrigen Expositionen noch vorhanden sein kann. Die Gefahrenstellen finden sich in steilen, kammnahen Einfahrten, hinter GelĂ€ndekanten sowie in Rinnen und Mulden: Vor allem an den ÜbergĂ€ngen von schneearmen zu schneereicheren Zonen ist hier eine Schneebrettauslösung auch bei geringer Zusatzbelastung möglich. Außerdem steigt mit dem Regen Gefahr von Nassschneelawinen an.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Am Dienstag gab es in den Hochlagen der Tauern und Nordalpen NeuschneezuwĂ€chse von bis zu 20cm, kammnah auch in Form von störanfĂ€lligem Triebschnee. Im Wind-Lee schattseitiger Hochlagen existieren neben Pulverschneeresten leider auch noch immer störanfĂ€llige Triebschneeablagerungen, die OberflĂ€chenreif bzw. weiche Schichten ĂŒberdecken. Die ErwĂ€rmung am Mittwoch wird zwar die Setzung spröder Triebschneepakete beschleunigen, durch den zusĂ€tzlichen Regeneintrag verliert die Schneedecke allerdings an Festigkeit. Feuchtschneerutsche, in grĂ¶ĂŸeren und steilen Einzugsgebieten auch nasse Lockerschneelawinen sind dann nicht auszuschließen.

WETTER:
Mit einer Westströmung werden vorĂŒbergehend mildere Luftmassen zu uns gefĂŒhrt, eine eingelagerte Warmfront sorgt vor allem alpennordseitig fĂŒr NiederschlĂ€ge. Über Nacht zieht es langsam ĂŒberall zu, am Mittwoch schneit oder regnet es vor allem entlang der Nordalpen und Tauern. Die Schneefallgrenze steigt bis Mittag von 900m auf 1.400m an. Im sĂŒdlichen Bergland gibt es hingegen kaum Schauer, es ist aber auch hier meist bewölkt mit schlechten SichtverhĂ€ltnissen. Am Nachmittag bessert sich das Wetter langsam wieder. An der Alpennordseite liegen die Mittagstemperaturen in 2.000m bei -3 Grad und in 1.500m bei -1 Grad. Etwas milder ist es in den sĂŒdlichen Gebirgsregionen.

TENDENZ:
FĂŒr den GrĂŒndonnerstag zeichnet sich unbestĂ€ndiges Bergwetter ab. In der Steiermark ist recht verbreitet mit Regen- oder Schneeschauern zu rechnen. Bis zum Abend sinken die Temperaturen und damit auch die Schneefallgrenze. Die Lawinengefahr bleibt vorerst unverĂ€ndert.

Der nÀchste Prognosebericht wird Mittwoch bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at