Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Donnerstag, den 29.03.2018
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2-3 2100m
Nordalpen Mitte: 2-3 1900m
Nordalpen Ost: 2-3 1900m
Niedere Tauern Nord: 2-3 1900m
Niedere Tauern SĂŒd: 2
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West: 2
Randgebirge Ost: 2

Problem1: Triebschnee, Höhere Lagen

SCHLAGZEILE:
In den Hochlagen der Tauern und Nordalpen erhebliche, sonst mĂ€ĂŸige Schneebrettgefahr.

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Die Lawinengefahr wird in den Hochlagen der Nordalpen und der Tauern-Nordseite mit erheblich, sonst mit mĂ€ĂŸig beurteilt. Zu beachten ist in erster Linie der Triebschnee in den Hochlagen oberhalb von ca. 1.900m, der sich frisch im Ostsektor gebildet hat, wegen wechselnder Windrichtungen in den letzten Tagen aber auch in den ĂŒbrigen Expositionen nicht ganz auszuschließen ist. Die Gefahrenstellen finden sich vorwiegend in steilen, kammnahen Einfahrten, hinter GelĂ€ndekanten sowie in Rinnen und Mulden: Vor allem an den ÜbergĂ€ngen von schneearmen zu schneereicheren Zonen ist hier eine Schneebrettauslösung auch bei geringer Zusatzbelastung möglich. In tieferen Lagen ist es hingegen der feuchte Neuschnee, der an steilen HĂ€ngen bei Belastung flĂ€chig abrutschen und zum Absturz bzw. zur VerschĂŒttung eines Tourengehers fĂŒhren kann.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Seit Dienstag sind alpennordseitig bis zu 25cm Neuschnee gefallen, der Niederschlagsschwerpunkt lag im Toten Gebirge. Mit dem zunehmend stĂ€rker werdenden Westwind hat sich an den windabgewandten Hangzonen der Hochlagen frischer Triebschnee gebildet, welcher störanfĂ€llig weichere, kĂ€ltere Schneeschichten ĂŒberdeckt. Im Mittelgebirge bindet der pappig/feuchte Neuschnee schlecht mit dem Harschdeckel der Altschneedecke. In tiefen Lagen hat der Regen den Schnee sulzig werden lassen.

WETTER:
Eine Höhenströmung aus West bis SĂŒdwest sorgt am GrĂŒndonnerstag auf den steirischen Bergen fĂŒr eher unbestĂ€ndiges Wetter. Immer wieder ziehen hohe und mittelhohe Wolken durch, die auch fĂŒr etwas Niederschlag sorgen, wobei der Schwerpunkt am Vormittag eher im Norden und am Nachmittag im SĂŒden liegt. Die Schneefallgrenze pendelt zwischen 900 und 1.100m. Der anfangs noch mĂ€ĂŸig starke Westwind dreht bis zum Nachmittag schwĂ€cher werdend ĂŒber SĂŒd nach SĂŒdost Die Mittagstemperaturen liegen in 2.000m bei -4 Grad und in 1.500m bei 0 Grad.

TENDENZ:
Am Karfreitag ĂŒberall freundlich und recht mild, am Karsamstag stĂŒrmischer SĂŒdföhn, im Norden Regen ab dem Nachmittag bis 1.900m hinauf, in der Nacht dann auch im SĂŒden. Am Ostersonntag Winddrehung auf Nordwest, Schnee fĂ€llt bei stĂŒrmischem Wind bis in höhere Tallagen. Der Ostermontag wird aus heutiger Sicht der schönste Tag des Osterwochenendes. Mit der ErwĂ€rmung und dem Regeneintrag steigt die Gefahr von Nassschneelawinen, Gleitschneelawinen und WechtenbrĂŒchen ab Karfreitag an, ab Sonntag zĂ€hlt wieder der Triebschnee zum Hauptproblem.

Der nÀchste Prognosebericht wird Donnerstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at