Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Freitag, den 30.03.2018
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2-3 2000m
Nordalpen Mitte: 2-3 2000m
Nordalpen Ost: 2-3 2000m
Niedere Tauern Nord: 2-3 2000m
Niedere Tauern SĂŒd: 2-3 2000m
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2-3 2000m
Randgebirge West: 2-3 2000m
Randgebirge Ost: 2

Problem1: Triebschnee, Höhere Lagen
Problem2: Nassschnee, Tiefere Lagen

SCHLAGZEILE:
Frischer Triebschnee sorgt fĂŒr erhebliche Schneebrettgefahr in höheren Lagen, in tieferen Lagen zunehmendes Nassschneeproblem beachten!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Die Lawinengefahr wird ĂŒber 2000m ĂŒberwiegend mit erheblich, sonst mit mĂ€ĂŸig beurteilt. Zu beachten ist in erster Linie der Triebschnee in den Hochlagen, der sich mit dem stĂŒrmischen SĂŒdwestföhn frisch im Nordostsektor bilden wird. Die Triebschneepakete sind vorwiegend in steilen, kammnahen und auch kammfernen Einfahrten, hinter GelĂ€ndekanten sowie in Rinnen und Mulden an den ÜbergĂ€ngen von wenig zu viel Schnee störanfĂ€llig. Es reicht hĂ€ufig die geringe Zusatzbelastung aus um eine Schneebrett auszulösen. In tieferen Lagen ist es hingegen der feuchte Neuschnee, der an steilen HĂ€ngen bei Belastung flĂ€chig abrutschen und zum Absturz bzw. zur VerschĂŒttung fĂŒhren kann. Je nach Neuschnee und Einstrahlung können aus extrem steilem GelĂ€nde feuchte Lockerschneelawinen spontan abgehen. Wechten gestalten sich mitunter instabil und können leicht brechen.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Mit den milden Temperaturen konnte sich die Schneedecke am Donnerstag bis ca. 2000m setzten, stellenweise sorgte Regeneintrag bis in selbe Höhen fĂŒr eine Anfeuchtung. Am Abend und in der Nacht fallen bei sinkender Schneefallgrenze 10 bis 25cm Neuschnee bei geringem Windeinfluss. Die AbkĂŒhlung sorgt oberflĂ€chig fĂŒr eine Verfestigung der Schneedecke. Mit dem stĂŒrmischen SĂŒdwestwind bildet sich in den Hochlagen frischer Triebschnee, der sich auf einer weichen Neuschneeschicht ablagert, die eine leicht zu störende Schwachschicht darstellt. Generell bearbeitet der SĂŒdwestföhn die SchneeoberflĂ€che, abgewehte Bereich gestalten sich trotz warmer Lufttemperatur hart. In tieferen Lagen wird der Schnee zunehmend feucht und verliert an Festigkeit, in Föhnstrichen schreitet die Ausaperung voran.

WETTER:
Wechselhaft verlĂ€uft das Wetter am Osterwochenende. Heute (Donnerstag) sorgt eine Kaltfront bis in die Nacht fĂŒr Niederschlag, wobei die Schneefallgrenze anfĂ€nglich zwischen 1600 und 2000m lag und bis zum Abend auf bis zu 1000m absinken kann. Ab der zweiten NachthĂ€lfte lockert es bis auf den SĂŒden verbreitet auf, auch tagsĂŒber (Freitag) ist es speziell in den Nordalpen und den nördlichen Tauern föhnbedingt aufgelockert und freundlich. Mit dem SĂŒdwestföhn steigen die Temperaturen an, die zu Mittag in 2000m bereits positive Werte erreichen. Der Föhn legt in Tagesverlauf deutlich zu und wirkt auf den meisten Bergen stĂŒrmisch.

TENDENZ:
Am Karsamstag ist es weiterhin stĂŒrmisch und die nĂ€chste Kaltfront sorgt fĂŒr Regen bzw. Schneefall und AbkĂŒhlung in der zweiten TageshĂ€lfte. Der Ostersonntag prĂ€sentiert sich aus heutiger Sicht stĂŒrmisch (Nordwestströmung) kalt und speziell im Norden feucht. Die Schneebrettgefahr bleibt in den Hochlagen durch frischen, störanfĂ€lligen Triebschnee weiterhin erheblich, die Gefahr von Nassschnee- und Gleitschneelawinen nimmt durch den Regeneintrag vorerst zu.

Der nÀchste Prognosebericht wird Freitag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Gernot Zenkl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at