Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Mittwoch, den 13.12.2017
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2
Nordalpen Mitte: 2
Nordalpen Ost: 2
Niedere Tauern Nord: 2
Niedere Tauern SĂŒd: 2
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West: 2
Randgebirge Ost: 2

Problem1: Triebschnee,
Problem2: Gleitschnee,

SCHLAGZEILE:
Frischer Triebschnee, aber auch Gleitschneelawinen möglich!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Mit den hohen Temperaturen und dem Regeneintrag (11. auf 12.12.) wurde die Schneedecke bis in höhere Lagen durchfeuchtet. Die an steilen WiesenhÀngen entstandenen SchneemÀuler weisen auf eine verstÀrkte GleitschneelawinenaktivitÀt hin. Auch im steilen WaldgelÀnde (insbesondere mit Laubbestand) kann der verbliebene Schnee noch rutschen, es können kleinere Lockerschneelawinen abgehen.
FĂŒr den Tourenbereich liegen die Gefahrenstellen hingegen vor allem in den nord- ĂŒber ost- bis sĂŒdorientierten Hangbereichen oberhalb der Baumgrenze, wo sich der frische Triebschnee ablagert. Schlechte Sichtbedingungen erschweren morgen anfangs noch das Erkennen der neuen Gefahrenstellen!

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Der orkanartige Sturm aus sĂŒdwestlicher Richtung hat in den Hochlagen freie FlĂ€chen abgeblasen oder mit Pressschnee versehen. Die Plateaus der Nordalpen wurden außerdem vereist. Mit abnehmender Seehöhe wurde der Schnee durch den Regeneintrag und die relativ hohen Temperaturen angefeuchtet bzw. durchfeuchtet. Die höhenbedingt stark wechselnden SchneeoberflĂ€chen werden wieder vom Neuschnee zugedeckt, frischer Triebschnee tritt vor allem in Rinnen, Mulden sowie hinter GelĂ€ndekanten auf. Die AbkĂŒhlung wirkt sich – mit Ausnahme auf die Gleitschneelawinengefahr – vorerst stabilisierend auf die Schneedecke aus.

WETTER:
Nach Föhnende und Drehung der Höhenströmung auf Nordwest bildet sich ein kleines Oberitalientief. Über Nacht werden die NiederschlĂ€ge entlang der Tauern und Nordalpen seltener, am Vormittag gibt es noch entlang des Randgebirges und an der SĂŒdseite der Niederen Tauern etwas Schneefall. Dieser klingt bald ab und von Norden her beginnen die Wolken aufzulockern. Am lĂ€ngsten trĂŒb mit Wolken und Nebel bleibt es von der Turrach ĂŒber die Niederen Tauern bis zur Koralpe. Vom Zirbitzkogel bis zur Soboth weht lebhafter, sonst mĂ€ĂŸiger SĂŒdwestwind. Die Temperaturen sinken weiter, in 2.000m bis morgen Mittag auf -7 Grad, in 1.500m auf -5 Grad.

TENDENZ:
Das Wetter gestaltet sich am Donnerstag wechselhaft mit einigen Schneeschauern, dazu wird es wieder etwas milder. Danach wird es wieder deutlich kÀlter. Der Wechsel von kalt/warm sollte sich auf die Schneedecke vorerst stabilisierend auswirken. Die lÀngerfristige Entwicklung hÀngt vom weiteren Schneezuwachs ab, der noch schwer abschÀtzbar ist.

Der nÀchste Prognosebricht wird morgen bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at