Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Sonntag, den 22.04.2018
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2-3 Tagesgang
Nordalpen Mitte: 2-3 Tagesgang
Nordalpen Ost: 2-3 Tagesgang
Niedere Tauern Nord: 2-3 Tagesgang
Niedere Tauern SĂŒd: 2-3 Tagesgang
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-2 Tagesgang
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Nassschnee,
Problem2: Gleitschnee,

SCHLAGZEILE:
Nass- und Gleitschneeproblematik! Tagesgang der Lawinengefahr! Schitouren möglichst frĂŒh abschließen!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Die Lawinengefahr unterliegt in der Steiermark einem Tagesgang: Durch die geringe nĂ€chtliche AbkĂŒhlung ist die Lawinengefahr schon von der FrĂŒh weg mĂ€ĂŸig und steigt im Laufe des Vormittages auf erheblich an. Es können sich aus steilen HĂ€ngen aller Expositionen jederzeit große Nass- oder Gleitschneelawinen lösen. Durch den schneereichen Winter ist in höheren Lagen noch reichlich Schnee vorhanden, grĂ¶ĂŸere Lawinen können daher bis in tiefere Lagen gelangen und bereits aperes GelĂ€nde verschĂŒtten. Geöffnete SchneemĂ€uler mĂŒssen als Gefahrenzeichen fĂŒr abgangsbereite Gleitschneelawinen gesehen werden! Auch Wechten werden vermehrt instabil und können spontan brechen!

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Die sehr warme Witterung der letzten Tage hat den Schnee schmelzen lassen. Trotz des hohen Temperaturniveaus ist die Schneedecke durch die nĂ€chtliche Ausstrahlung am Sonntagmorgen zumindest oberflĂ€chlich verfestigt und ĂŒberkrustet. Vor allem sĂŒdseitig wird der Schnee am Vormittag rasch wieder sulzig und faul. In mittleren Lagen ist die Durchfeuchtung der isothermen Schneedecke in allen Expositionen bis zum Boden bereits vorangeschritten. Das sich sammelnde Schmelzwasser bildet innerhalb der Schneedecke oder im Übergang zum Untergrund eine ausgeprĂ€gte Schwachschicht fĂŒr Nass- und Gleitschneelawinen. In den Hochlagen sind die Bedingungen noch etwas besser.

WETTER:
Am Sonntag nimmt der Hochdruckeinfluss langsam ab, trotzdem wird es bei windschwachen VerhĂ€ltnissen nochmals recht warm und sonnig. Erst am Nachmittag werden die Quellwolken ĂŒber den Gipfeln mehr. Einzelne kurze, mitunter gewittrige Regenschauer sind dann nicht ganz auszuschließen. Die frĂŒhsommerlichen Temperaturen liegen zu Mittag in 2.000m bei +10 Grad und in 1.500m bei +15 Grad. Der Wind aus westlicher Richtung bleibt schwach.

TENDENZ:
Der Montag verlĂ€uft nur noch am Vormittag sonnig. Ab Mittag nĂ€hert sich aus Nordwesten ein Störungssystem, am Nachmittag werden teils gewittrige Schauer hĂ€ufiger. Die Temperaturen gehen erst am Dienstag deutlich zurĂŒck. Aufgrund der weiterhin sehr milden Wetterphase Ă€ndert sich wenig an der derzeitigen Lawinensituation, die Nass- und Gleitschneeproblematik bleibt aufgrund der warmen Temperaturen bis in die Höhe bestehen!

Der nÀchste Prognosebericht wird Sonntag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at