Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Montag, den 23.04.2018
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2-3 Tagesgang
Nordalpen Mitte: 2-3 Tagesgang
Nordalpen Ost: 2-3 Tagesgang
Niedere Tauern Nord: 2-3 Tagesgang
Niedere Tauern SĂŒd: 2-3 Tagesgang
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-2 Tagesgang
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Nassschnee,
Problem2: Gleitschnee,

SCHLAGZEILE:
Nass- und Gleitschneeproblematik! Schitouren möglichst frĂŒh abschließen!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Die Lawinengefahr unterliegt in der Steiermark nur mehr einem geringen Tagesgang: Durch die fehlende nĂ€chtliche AbkĂŒhlung ist die Lawinengefahr schon von der FrĂŒh weg mĂ€ĂŸig und steigt bei Sonneneinstrahlung rasch auf erheblich an. Es können sich aus steilen HĂ€ngen aller Expositionen jederzeit große Nass- oder Gleitschneelawinen lösen, insbesondere an steilen GrashĂ€ngen. Durch den schneereichen Winter ist zumindest in höheren Lagen noch reichlich Schnee vorhanden, grĂ¶ĂŸere Lawinen können daher bis in tiefere Lagen gelangen und flachere Zustiege verschĂŒtten. Geöffnete SchneemĂ€uler mĂŒssen als Gefahrenzeichen fĂŒr jederzeit abgangsbereite Gleitschneelawinen gesehen werden! Auch Wechten sind instabil und können spontan brechen!

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Die sehr warme Witterung der vergangenen Woche hat den Schnee schmelzen lassen. Eine oberflĂ€chlich tragfĂ€hige Schneedecke findet sich nur noch in extrem steilen Schattlagen der Hochlagen, ĂŒberall sonst dominiert weicher Sulzschnee mit Einsinktiefen teilweise bis zum Grund. Bis in Mittelgebirgslagen sind die HĂ€nge bereits ausgeapert, meist fauliger Schnee liegt hier nur noch in Rinnen und Mulden. Das sich sammelnde Schmelzwasser bildet innerhalb der Schneedecke oder im Übergang zum Untergrund eine ausgeprĂ€gte Schwachschicht fĂŒr Nass- und Gleitschneelawinen.

WETTER:
Der Montag verlĂ€uft nur noch am Vormittag sonnig. Ab Mittag nĂ€hert sich aus Nordwesten ein Störungssystem, am Nachmittag werden dann teils gewittrige Schauer hĂ€ufiger. Am Abend breiten sich die Schauer von der nördlichen Obersteiermark weiter aus. Die nochmals frĂŒhsommerlichen Temperaturen liegen zu Mittag in 2.000m bei +9 Grad und in 1.500m bei +14 Grad. Der Wind frischt vor allem im Zusammenhang mit den Regenschauern auf.

TENDENZ:
Nach Abzug der Störung ist am Dienstagvormittag noch mit letzten Regenschauern zu rechnen, die Wolken lockern jedoch rasch auf und es wird allmĂ€hlich ĂŒberall recht sonnig. Mit Temperaturen von +3 Grad bis +6 Grad in 2.000m ist es nicht mehr ganz so warm wie zuletzt. Mit der wieder zunehmend milden Wetterphase Ă€ndert sich wenig an der derzeitigen Lawinensituation, die Nass- und Gleitschneeproblematik bleibt daher bestehen!

Der nÀchste Prognosebericht wird Montag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at