Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht f√ľr die Steiermark f√ľr Mittwoch, den 25.04.2018
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2-3 Tagesgang
Nordalpen Mitte: 2-3 Tagesgang
Nordalpen Ost: 2-3 Tagesgang
Niedere Tauern Nord: 2-3 Tagesgang
Niedere Tauern S√ľd: 2-3 Tagesgang
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-2 Tagesgang
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost:

Problem1: Nassschnee,
Problem2: Gleitschnee,

SCHLAGZEILE:
Ausgepr√§gte Nass- und Gleitschneeproblematik! Schitouren m√∂glichst fr√ľh abschlie√üen!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Die Lawinengefahr unterliegt in der Steiermark weiterhin einem nur schwach ausgepr√§gtem Tagesgang: Durch die geringe n√§chtliche Abk√ľhlung ist sie bereits von der Fr√ľh weg √ľberwiegend m√§√üig und steigt in den schneereichen Regionen bei Sonneneinstrahlung rasch auf erheblich an. F√ľr die mittlerweile √ľberwiegend schneefreie Region Randgebirge Ost wird keine Stufe mehr ausgegeben. Aus steilen H√§ngen k√∂nnen sich aus allen Expositionen jederzeit gro√üe Nass- oder Gleitschneelawinen l√∂sen, insbesondere an steilen Grash√§ngen. Durch den schneereichen Winter ist zumindest in h√∂heren Lagen noch reichlich Schnee vorhanden, gr√∂√üere Lawinen k√∂nnen daher bis in tiefere Lagen gelangen und flachere Zustiege versch√ľtten. Dies muss bei der Spurwahl (auch ohne Schneedecke) unbedingt ber√ľcksichtigt werden. Ge√∂ffnete Schneem√§uler m√ľssen als Gefahrenzeichen f√ľr jederzeit abgangsbereite Gleitschneelawinen gesehen werden! Auch Wechten sind instabil und k√∂nnen spontan brechen!

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Die sehr warme Witterung der vergangenen Woche sowie der letzte Regen haben den Schnee weiter schmelzen lassen. Eine oberfl√§chlich tragf√§hige Schneedecke findet sich nur noch in extrem steilen Schattlagen der Hochlagen, √ľberall sonst dominiert weicher Sulzschnee mit Einsinktiefen teilweise bis zum Grund. Bis in Mittelgebirgslagen sind die H√§nge bereits ausgeapert, meist fauliger Schnee liegt hier nur noch in Rinnen und Mulden. Das sich sammelnde Schmelzwasser f√ľhrt innerhalb der Schneedecke oder im √úbergang zum Untergrund zu Destabilisierung was in weiterer Folge zu Nass- und Gleitschneelawinen f√ľhrt.

WETTER:
Der Mittwoch gestaltet sich wieder √ľberwiegend sonnig und mit der herrschenden Weststr√∂mung auch wieder √ľberdurchschnittlich mild. Zu Mittag liegen die Temperaturen in 2.000m bei +10 Grad und in 1.500m bei +15 Grad. Dazu weht schwacher bis m√§√üig starker Westwind.

TENDENZ:
Am Donnerstag zieht eine Kaltfront mit kr√§ftigen Regeng√ľssen durch. Von Nordwesten her breiten sich im Tagesverlauf dichte Wolken auf das ganze Land aus. Auf den Bergen beginnt es abzuk√ľhlen. Die Schneefallgrenze sinkt bis zum Abend im Norden auf 1.600 m. Danach wird es neuerlich sehr mild. Es √§ndert sich wenig an der derzeitigen Lawinensituation, die Nass- und Gleitschneeproblematik bleibt trotz der vor√ľbergehenden Abk√ľhlung bestehen! Im Steilgel√§nde rutscht der feuchte Neuschnee vom Donnerstag auf der Altschneedecke leicht ab.

Der nächste Prognosebericht wird Mittwoch bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt f√ľr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice f√ľr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at