Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Donnerstag, den 26.04.2018
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2
Nordalpen Mitte: 2
Nordalpen Ost: 2
Niedere Tauern Nord: 2
Niedere Tauern SĂŒd: 2
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West:
Randgebirge Ost:

Problem1: Nassschnee,
Problem2: Gleitschnee,

SCHLAGZEILE:
Durchfeuchtung durch Regen sowie etwas Neuschnee in höheren Lagen. Nass- und Gleitschneeproblem bei mĂ€ĂŸiger Lawinengefahr beachten!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Die Lawinengefahr beschrĂ€nkt sich in der Steiermark mittlerweile auf die höheren Lagen der Nordalpen, der Niederen Tauern und der Gur- und Seetaler Alpen und wird mit mĂ€ĂŸig beurteilt. Über 2000m verliert die Schneedecke je nach Menge des Regeneintrags vorerst rasch an Festigkeit womit sich aus steilen HĂ€ngen aus allen Expositionen jederzeit Nass- und Gleitschneelawinen spontan lösen können. Mit zunehmender AbkĂŒhlung kann die Schneedecke oberflĂ€chig etwas an Festigkeit gewinnen, stellenweise bildet sich eine dĂŒnne Neuschneedecke, die sich generell ausreichend mit der Altschneedecke verbindet. In hoch gelegenen Schattseiten können sich noch einmal dĂŒnne, frische Treibschneelinsen bilden. Geöffnete SchneemĂ€uler mĂŒssen als Gefahrenzeichen fĂŒr jederzeit abgangsbereite Gleitschneelawinen gesehen werden! Auch Wechten sind instabil und können spontan brechen!

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Die sehr warme Witterung der vergangenen Woche sowie der Regen haben den Schnee weiter schmelzen lassen. Auch in SchattenhĂ€ngen ist die Schneedecke fortschreitend durchfeuchtet, hier ist sie auch am störanfĂ€lligsten. Sonnseitige HĂ€nge sind bereits bis hohe Lagen ausgeapert. Oft dominiert weicher Sulzschnee mit Einsinktiefen teilweise bis zum Grund. In mittleren Lagen liegt meist fauliger Schnee nur noch in Rinnen und Mulden. Durch den kurzen TemperaturrĂŒckgang kann sich die Schneedecke nur oberflĂ€chig und nicht nachhaltig verfestigen.

WETTER:
Am Donnerstag sorgt eine Störung mit dichten Wolken und krĂ€ftigen RegengĂŒssen fĂŒr ungĂŒnstiges Bergwetter, es kĂŒhlt dabei vorĂŒbergehend deutlich ab. Die Schneefallgrenze sinkt bis zum Abend im Norden bis gegen 1600m Höhe. Der Nordwestwind legt speziell am Nachmittag zu und kann böig und stĂŒrmisch werden. Die Temperaturen sinken bis Mittag in 2000m von +3 Grad auf -2 Grad ab.

TENDENZ:
Am Freitag stellt sich nach anfĂ€nglichem Nebel und ein paar Restwolken rasch wieder sehr sonniges Bergwetter ein. Der Wind dreht wieder auf sĂŒdliche Richtungen, die Temperaturen steigen somit deutlich an. Durch eine oft klare Nacht ist die Lawinensituation anfangs gĂŒnstig, die Nass- und Gleitschneeproblematik (feuchter Neuschnee bzw. durnĂ€sste Altschneedecke) nimmt aber sehr rasch zu

Der nÀchste Prognosebericht wird Donnerstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at