Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Freitag, den 27.04.2018
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2-3 Tagesgang
Nordalpen Mitte: 1-2 Tagesgang
Nordalpen Ost: 1-2 Tagesgang
Niedere Tauern Nord: 2-3 Tagesgang
Niedere Tauern SĂŒd: 1-2 Tagesgang
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-2 Tagesgang
Randgebirge West:
Randgebirge Ost:

Problem1: Nassschnee,
Problem2: Gleitschnee,

SCHLAGZEILE:
Wieder Tagesgang der Lawinengefahr! Schitouren frĂŒh abschließen!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Die Lawinengefahr beschrĂ€nkt sich in der Steiermark mittlerweile nur noch auf die höheren Lagen der Nordalpen, der Niederen Tauern und der Gur- und Seetaler Alpen und unterliegt am Freitag wieder zunehmend einem Tagesgang. Mit der AbkĂŒhlung hat die Schneedecke zwar oberflĂ€chig kurzfristig an Festigkeit gewonnen und wurde mit einer dĂŒnnen Neuschneeauflage versehen, die in steilen Lagen leicht abrutscht. In hoch gelegenen Schattseiten haben sich noch einmal dĂŒnne, frische Treibschneelinsen gebildet. Mit der ErwĂ€rmung und Einstrahlung steigt jedoch die Gefahr von Nassschneelawinen rasch wieder an. Geöffnete SchneemĂ€uler mĂŒssen als Gefahrenzeichen fĂŒr jederzeit abgangsbereite Gleitschneelawinen gesehen werden! Auch Wechten sind instabil und können spontan brechen!

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Mit dem kurzen TemperaturrĂŒckgang ĂŒber Nacht hat sich die Schneedecke nur oberflĂ€chig und nicht nachhaltig verfestigt. Die sehr warme Witterung der vergangenen Woche sowie der Regen haben den Schnee weiter schmelzen lassen. Auch in SchattenhĂ€ngen ist die Schneedecke fortschreitend durchfeuchtet, hier ist sie auch am störanfĂ€lligsten. Sonnseitige HĂ€nge sind bereits bis hohe Lagen ausgeapert. Oft dominiert weicher Sulzschnee mit Einsinktiefen teilweise bis zum Grund. In mittleren Lagen liegt meist fauliger Schnee nur noch in Rinnen und Mulden.

WETTER:
Nach Abzug der letzten Störung bessert sich das Bergwetter am Freitag rasch. In der FrĂŒh und am Vormittag gibt es Nebel und auch Restwolken, bald setzt sich aber wieder recht sonniges Bergwetter durch. Der Wind dreht auf sĂŒdliche Richtungen und wird teils lebhaft bis krĂ€ftig auffrischen, die Temperaturen steigen deutlich an. Die Mittagswerte liegen in 2.000m bei +6 Grad und in 1.500m bei +10 Grad.

TENDENZ:
Mit der SĂŒdwestströmung wird es im Gebirge wieder ausgesprochen mild. Damit dominiert in Gebieten mit noch ausreichend Schnee weiterhin die Nass- und Gleitschneeproblematik.

Der nÀchste Prognosebericht wird Freitag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at