Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Montag, den 18.12.2017
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2-3 Waldgrenze
Nordalpen Mitte: 2-3 Waldgrenze
Nordalpen Ost: 2-3 Waldgrenze
Niedere Tauern Nord: 2-3 Waldgrenze
Niedere Tauern SĂŒd: 2
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West: 2
Randgebirge Ost: 2

Problem1: Triebschnee, GanztÀgig
Problem2: Neuschnee, GanztÀgig

SCHLAGZEILE:
Anstieg der Schneebrettgefahr auf ERHEBLICH – Vorsicht frischer Triebschnee!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In der Steiermark herrscht in den Nordalpen und nördlichen Niederen Tauern oberhalb der Waldgrenze erhebliche Schneebrettgefahr, in den restlichen Gebirgen mĂ€ĂŸige Lawinengefahr. Die Gefahrenstellen liegen vor allem im kammnahen GelĂ€nde, wo sich mit stĂŒrmischem Wind frischer Triebschnee abgelagert hat. Vor allem in Rinnen, Mulden sowie hinter GelĂ€ndekanten (also in den Einfahrtsbereichen) kann bereits bei geringer Zusatzbelastung ein Schneebrett ausgelöst werden. ÜbergĂ€nge von viel zu wenig Schnee sind hier besonders zu beachten. Mit dem weiteren Neuschneezuwachs ist mit spontanen Lockerschneelawinen zu rechnen.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Im Nordstau hat es bis zu 70cm Neuschneezuwachs gegeben, am meisten zwischen Großen Phyrgas und Göller. Der Schnee fiel schauerförmig, war oft mit Graupel durchsetzt und unterschiedlich starkem Windeinfluss ausgesetzt. Er lagerte sich somit auf einer geringmĂ€chtigen, Ă€lteren Schneeschicht ab, die auf einer verharschten SchneeoberflĂ€che aufliegt. Die Verbindung zwischen Triebschnee und Altschnee ist in windbeeinflussten Lagen oft nicht ausreichend! Aber auch die Verbindung zwischen dem frischem Triebschnee und der verharschten Altschneedecke, entstanden bei der letzten Föhnwetterlage, muss kritisch bewertet werden. In windgeschĂŒtzten Bereichen existiert eine lockere, pulvrige Schneeauflage.

WETTER:
Heute stauen sich mit krĂ€ftigem Nordwestwind vom Dachstein bis zum Hochschwab anfangs noch dichte Wolken an, auch einige Schneeschauer sind noch bis Mittag zu erwarten. Sie klingen dann allmĂ€hlich ab. In den sĂŒdlichen Gebirgsgruppen dominiert niederschlagsfreies Wetter mit lĂ€ngeren sonnigen Phasen. In 2000m hat es aber bei starkem Nordwestwind weiterhin eisig kalte -12 Grad.

TENDENZ:
Die erhebliche Schneebrettgefahr bleibt bestehen!

Der nÀchste Bericht wird heute bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Arnold Studeregger

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at