Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Freitag, den 22.12.2017
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 3
Nordalpen Mitte: 3
Nordalpen Ost: 3
Niedere Tauern Nord: 3
Niedere Tauern SĂŒd: 2
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Triebschnee, GanztÀgig
Problem2: Nassschnee, GanztÀgig

SCHLAGZEILE:
Triebschneeproblem in den Hochlagen – spontane Nassschneelawinen in den tiefen Lagen!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In der Steiermark wird in den Nordalpen und auf der Nordabdachung der Niederen Tauern die Lawinengefahr mit erheblich beurteilt. In den sĂŒdlichen Niederen Tauern sowie in den Gurk- und Seetaler Alpen gilt mĂ€ĂŸige und in den restlichen Gebieten geringe Lawinengefahr. GrundsĂ€tzlich gibt es zwei Lawinenprobleme die zu berĂŒcksichtigen sind: 1) Triebschneeproblem in den Hochlagen: Frischer Triebschnee ĂŒberdeckt weiche Schneeschichten bzw. OberflĂ€chenreif. Rissbildungen und WummgerĂ€usche sind Gefahrenzeichen! Vorsicht! Die Gefahrenstellen liegen in den Expositionen Nord ĂŒber Ost bis SĂŒd im kammfernen GelĂ€nde. Es reicht eine geringe Zusatzbelastung aus, um ein Schneebrett auslösen zu können. 2) Nassschneeproblem: Die Schneefallgrenze steigt in den Nachtstunden bis ca. 1000m an. Die ErwĂ€rmung hat schon eingesetzt und es wurden die ersten spontanen Böschungsrutsche in den tiefen Lagen beobachtet. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag bzw. am Freitag ist mit weiteren Nassschneelawinen in den tiefen Lagen zu rechnen. Exponierte Verkehrswege können betroffen sein.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
In den tiefen Lagen haben die ErwĂ€rmung und teilweise auch der Regen die Schneedecke angefeuchtet. Die Schneeschichten an der SchneedeckenoberflĂ€che sind schwer geworden. In den Hochlagen wurde der kalte lockere Schnee kammfern in Rinnen und Mulden verfrachtet. Als Schwachschichten stehen eingeschneiter OberflĂ€chenreif bzw. eine glatte Harschschicht zur VerfĂŒgung. In windgeschĂŒtzten Bereichen existiert weiterhin eine lockere, ungebundene Schneeauflage. Harter Pressschnee sowie eisige SchneeoberflĂ€chen sind in den sĂŒdlichen Gebirgsgruppen anzutreffen.

WETTER:
Mit einer nordwestlichen Strömung gelangen feuchte Luftmassen in die Steiermark. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wird intensiver Schneefall erwartet. Die Schneefallgrenze liegt bei 900 m. In den Nordalpen gibt es regional auch Eisregen oberhalb der Forstgrenze, der bis in die mittleren Lagen hinauf reicht. Der Wind legt an StĂ€rke zu und weht stark bis stĂŒrmisch aus Nordwest. Die sĂŒdlichen Gebirgsgruppen bekommen keinen Neuschnee. Am Freitag schneit es den ganzen Tag weiter. Der Wind bleibt teilweise stĂŒrmisch. Die Temperaturen in 2000m werden bei -4 Grad erwartet. Am Samstag: weiterhin Schneefall. Etwas milder.

TENDENZ:
Die erhebliche Lawinengefahr bleibt bestehen. Spontane Nassschneelawinen werden erwartet.

Der nÀchste Prognosebricht wird morgen bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Arnold Studeregger

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at