Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Samstag, den 23.12.2017
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 3
Nordalpen Mitte: 3
Nordalpen Ost: 3
Niedere Tauern Nord: 3
Niedere Tauern SĂŒd: 2
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Triebschnee, GanztÀgig
Problem2: Nassschnee, GanztÀgig

SCHLAGZEILE:
Kombination aus einem Triebschneeproblem in den Hochlagen und Nassschneelawinen in tieferen Bereichen.

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Die Lawinengefahr wird im Nordstaugebiet mit erheblich, in der SĂŒdabdachung der Niederen Tauern wie auch in den Gurk- und Seetaler Alpen mit mĂ€ĂŸig, ansonsten mit gering bewertet. UnverĂ€ndert gilt es auf zwei verschiedene Lawinenprobleme zu achten: In den Hochlagen bildete der Wind frischen Triebschnee, der sich kammnah wie kammfern bevorzugt in Rinnen und Mulden ablagerte. Er ĂŒberdeckt weiche Schichten wie auch OberflĂ€chenreif und kann bereits durch die geringe Zusatzbelastung eines einzelnen Wintersportlers als Schneebrett ausgelöst werden. Mit zeitweiliger Einstrahlung kann sich die frische Auflage aus dem felsdurchsetzten SteilgelĂ€nde zudem von selbst lösen. In tieferen Lagen herrscht aufgrund der gestiegenen Temperaturen und des Regens ein Nassschneeproblem vor. Hier kann die durchfeuchtete Schneedecke von steileren Wald- und Wiesenböschungen spontan abrutschen.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
In den Nordstaulagen sind bei einer um etwa 1000m Seehöhe liegenden Schneefallgrenze einige Zentimeter Neuschnee gefallen. Der Nordwestwind hat in den Hochlagen zur Bildung von störanfĂ€lligen Triebschneepaketen gefĂŒhrt, die sich bevorzugt in den Leebereichen der Nord- ĂŒber Ost- bis hin zu den SĂŒdexpositionen ablagerten. Als störanfĂ€llige Schwachschicht gilt neben weichen Einlagerungen vor allem ĂŒberdeckter OberflĂ€chenreif. WĂ€hrend der Schnee in den Hochlagen kalt gefallen und windbedingt spröde ist, schneite es in mittleren Lagen bei milderen VerhĂ€ltnissen feuchter, in tieferen Lagen wurde die gesamte Schneedecke durchnĂ€sst. In den sĂŒdlichen Gebirgsgruppen blieb der Niederschlag aus, hier ĂŒberwiegen kompaktere und oftmals auch eisige VerhĂ€ltnisse.

WETTER:
Am Freitag ist in den Nordstaugebieten noch mit einigen Wolken zu rechnen, aus denen es immer wieder etwas schneien oder regnen kann. BegĂŒnstigt sind die sĂŒdlichen Gebirgsgruppen, hier bleibt es niederschlagsfrei und die Sonnenfenster sind lĂ€nger und hĂ€ufiger. Der Wind legt generell zu und weht stark bis stĂŒrmisch aus nordwestlichen Richtungen. Die Temperaturen liegen um Mittag in 1500m um null Grad, in 2000m bei etwa -3 Grad.

TENDENZ:
Der Sonntag wird sonniger und spĂŒrbar milder. Die Schneedecke beginnt sich zwar langsam zu setzen, allerdings ist auch mit Spontanauslösungen zu rechnen, es herrscht weiterhin erhebliche Lawinengefahr.

Der nÀchste Prognosebricht wird morgen bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Andreas Riegler

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at