Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Dienstag, den 02.01.2018
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1-2 2000m
Nordalpen Mitte: 1-2 1900m
Nordalpen Ost: 1
Niedere Tauern Nord: 1-2 2000m
Niedere Tauern SĂŒd: 1
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Triebschnee,

SCHLAGZEILE:
Vereinzelt noch störanfÀlliger Triebschnee in schattseitigen Hochlagen sowie schlecht bindender Neuschnee auf der verharschten Altschneedecke!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Durch den großen Temperaturwechsel sowie eindringenden Regen wurden Ă€ltere Schwachschichten in der Schneedecke weitgehend abgebaut. Die verbliebenen Gefahrenstellen wurden deutlich reduziert und beschrĂ€nken sich vereinzelt noch auf das schattseitige GelĂ€nde der Hochlagen, wo die Schneedecke kalt geblieben ist. Hier ist eine Schneebrettauslösung bei großer Zusatzbelastung möglich. Die Neuschneeauflage vom Neujahrstag (bis zu 10cm in den Nordalpen) wie die fĂŒr 2.JĂ€nner prognostizierte bindet in den Hochlagen schlecht mit dem Harschdeckel, im SteilgelĂ€nde besteht daher Absturzgefahr! Die möglichen Gleitbahnen aufgehender SchneemĂ€uler sollten weiterhin gemieden werden.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Nach den frĂŒhlingshaften Temperaturen und dem Regen am Silvestertag ist es auf den Bergen wieder kĂ€lter geworden. Mit dem TemperaturrĂŒckgang hat sich die Schneedecke stabilisiert und einen oberflĂ€chlichen Harschdeckel ausgebildet, der in tieferen Lagen nicht tragfĂ€hig ist (Bruchharsch), in den Hochlagen hingegen hart und teilweise recht eisig. Darauf liegen ein paar Zentimeter Neuschnee oder Graupel vom Neujahrstag, die mit dem teils stĂŒrmischen Nordwest- bis Nordwind wieder verfrachtet wurden.

WETTER:
Der Dienstag beginnt auf den Bergen mit schlechten Sichtbedingungen durch Nebel. Bereits ab dem Vormittag ziehen vom Dachstein und Toten Gebirge ĂŒber die Schladminger Tauern, Ennstaler und Eisenerzer Alpen bis zum Hochschwab einige Schneeschauer durch, die von stĂŒrmischem Nordwestwind begleitet werden. Nach SĂŒden zu bleibt es hingegen meist trocken und hier kann der stĂŒrmisch auffrischende Wind die Wolken sogar etwas auflockern. Im Gebirge kĂŒhlt es deutlich ab, in 2.000m gehen die Temperaturen auf -8 Grad und in 1.500m auf -4 Grad zurĂŒck.

TENDENZ:
Turbulent gestaltet sich der Mittwoch: eine Kaltfront folgt einer Warmfront und damit die Schnee- den Regenschauern, die Schneefallgrenze sinkt von 1.500m zu Mittag bis zum Abend in TalnÀhe. Die vorerst noch geringen Triebschneeauflagen werden im Laufe der Woche mÀchtiger, die Schneebrettgefahr steigt wieder an.

Der nÀchste Prognosebericht wird Dienstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at