Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Dienstag, den 09.01.2018
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2
Nordalpen Mitte: 2
Nordalpen Ost: 2
Niedere Tauern Nord: 2-3 Baumgrenze
Niedere Tauern SĂŒd: 2-3 Baumgrenze
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2-3 Waldgrenze
Randgebirge West: 1-3 Waldgrenze
Randgebirge Ost: 1-2 Waldgrenze

Problem1: Triebschnee,
Problem2: Gleitschnee,

SCHLAGZEILE:
In den Hochlagen herrscht aufgrund des frischen Triebschnees zum Teil erhebliche Lawinengefahr! Vorsicht in den NordhÀngen!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In den Hochlagen der sĂŒdwestlichen Gebirgsgruppen herrscht erhebliche, ansonsten meist mĂ€ĂŸige Lawinengefahr. Das Hauptproblem besteht im frischen Triebschnee, der sich in den Nordexpositionen ablagern wird. Die Gefahrenstellen werden im Tagesverlauf mehr, sie finden sich hinter GelĂ€ndeĂŒbergĂ€ngen wie auch in Rinnen und Mulden. Eine Schneebrettauslösung ist bereits durch die geringe Zusatzbelastung eines einzelnen Wintersportlers möglich. In den neuschneereicheren Gebieten kann sich die frische Auflage aus dem felsdurchsetzten SteilgelĂ€nde als Lockerschnee- oder Schneebrettlawine von selbst lösen. DarĂŒberhinaus besteht an Grasmatten weiterhin GleitschneeaktivitĂ€t, durch den Regen sind bis in die mittleren Lagen Nassschneelawinen möglich.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Aus dem SĂŒdwesten setzen bereits in den frĂŒhen Morgenstunden NiederschlĂ€ge ein, die oberhalb etwa 1500m in Form von Schnee fallen. In den mittleren Lagen wird durch das warme Einschneien die Verbindung zur Altschneedecke besser sein, als in den Hochlagen (ab etwa 1800m), wo der entstehende Triebschnee schlechter mit der Unterlage binden und störanfĂ€llig sein wird. Zudem können sich auch innerhalb der frischen Auflage Schwachschichten in Form lockerer Einlagerungen bilden. In tieferen Lagen erhĂ€lt die Schneedecke durch den Regen einen weiteren Feuchtigkeitseintrag.

WETTER:
Am Dienstag ĂŒberwiegen in der Steiermark in Summe die Wolken, aus dem SĂŒdwesten setzen zudem NiederschlĂ€ge ein, wobei die Schneefallgrenze oberhalb von 1500m liegen dĂŒrfte. Die nördlichen Gebiete sind wetterbegĂŒnstigt, hier fĂ€llt weniger Neuschnee und es gibt zwischenzeitliche Auflockerungen. Die Mittagstemperaturen liegen in 1500m bei etwa +2 Grad, in 2000m bei 0 Grad, wobei es im SĂŒden neuerlich eine Spur kĂ€lter sein wird. Zudem weht starker bis stĂŒrmischer Wind aus sĂŒdlichen Richtungen.

TENDENZ:
Der Mittwoch verlĂ€uft bei windschwachen Bedingungen niederschlagsfrei. Es lockert rasch auf und es wird bei leicht rĂŒcklĂ€ufigen Temperaturen sehr sonnig. Die Lawinengefahr Ă€ndert sich nicht wesentlich.

Der nÀchste Prognosebericht wird Dienstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Andreas Riegler

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at