Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Mittwoch, den 10.01.2018
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1-2 Baumgrenze
Nordalpen Mitte: 1-2 Baumgrenze
Nordalpen Ost: 1-2 Baumgrenze
Niedere Tauern Nord: 1-2 Baumgrenze
Niedere Tauern SĂŒd: 2
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2-3 Baumgrenze
Randgebirge West: 1-2 Baumgrenze
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Triebschnee,
Problem2: Gleitschnee,

SCHLAGZEILE:
Frischen Triebschnee in den NordhÀngen beachten!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In den Hochlagen der Gurk- und Seetaler Alpen herrscht erhebliche, ansonsten mĂ€ĂŸige bis geringe Lawinengefahr. Das Hauptproblem besteht im frischen Triebschnee, der sich in Regionen, in welchen Neuschnee fĂ€llt, vorwiegend in den Nordexpositionen ablagern wird. Gefahrenstellen finden sich oberhalb der Baumgrenze hinter GelĂ€ndeĂŒbergĂ€ngen sowie in Rinnen und Mulden. Eine Schneebrettauslösung ist bereits durch die geringe Zusatzbelastung eines einzelnen Tourengehers möglich. Außerdem kann sich in den neuschneereicheren Gebirgsgruppen die frische Auflage als Lockerschnee- oder Schneebrettlawine von selbst lösen. Zudem besteht auf steilen GrashĂ€ngen weiterhin GleitschneeaktivitĂ€t.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Die Schneedeckenbeschaffenheit ist derzeit sehr variabel: WĂ€hrend in den niederschlagsfreien Gebirgsgruppen trotz des stĂŒrmischen SĂŒdwindes (aufgrund der kompakten OberflĂ€chen) kaum frischer Triebschnee entstanden ist, wird in den sĂŒdlichen Regionen der Neuschnee durch den Wind bearbeitet und in die NordhĂ€nge verfrachtet. Er bindet in den Hochlagen mit der Altschneedecke nicht gut, zum Teil wird auch Reif ĂŒberdeckt. Die Mengen fallen geringer aus als am Vortag prognostiziert, dennoch sollte die StöranfĂ€lligkeit von frischen Triebschneelinsen in den Hochlagen nicht unterschĂ€tzt werden. Bis in mittlere Lagen sorgt der Regen fĂŒr einen zusĂ€tzlichen Feuchtigkeitseintrag. Auf GrashĂ€ngen gilt der bodennahe Schmierfilm als Auslöseursache fĂŒr Gleitschneelawinen.

WETTER:
Deutliche Wetterbesserung, der Mittwoch prĂ€sentiert sich auf den steirischen Bergen ĂŒberwiegend sonnig. Die Temperaturen gehen bei windschwachen VerhĂ€ltnissen eine Spur zurĂŒck, in 1500m liegen die Werte bei +1 Grad, in 2000m erwarten uns etwa -2 Grad, neuerlich wird es in den sĂŒdlichen Gebirgsgruppen etwas kĂ€lter.

TENDENZ:
Am Donnerstag ist mit etwas mehr Wolken zu rechnen, die Temperaturen gehen weiter zurĂŒck. Schattseitige Gefahrenstellen bleiben noch konserviert, es zeichnet sich keine wesentliche Änderung ab.

Der nÀchste Prognosebericht wird Mittwoch bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Andreas Riegler

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at