Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht f√ľr die Steiermark f√ľr Donnerstag, den 11.01.2018
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1-2 Waldgrenze
Nordalpen Mitte: 1-2 Waldgrenze
Nordalpen Ost: 1-2 Waldgrenze
Niedere Tauern Nord: 2
Niedere Tauern S√ľd: 2
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West: 1-2 Baumgrenze
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Gleitschnee,
Problem2: Triebschnee,

SCHLAGZEILE:
Gleitschneeproblematik und stellenweise störanfälliger Triebschnee im Nordsektor bei mäßiger Lawinengefahr.

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In der Steiermark herrscht √ľberwiegend m√§√üige Lawinengefahr. Die Gefahr geht zum einen vom frischen Triebschnee aus, der sich w√§hrend des letzten Schneefalls in den s√ľdlichen Regionen gebildet hat. St√∂ranf√§llige Verfrachtungen finden sich vorwiegend in den hochgelegenen Nordexpositionen oberhalb der Baumgrenze, hinter Gel√§ndekanten sowie in Rinnen und Mulden. Dar√ľber hinaus gilt es offene Schneem√§uler zu beachten, sie stellen den Ausgangspunkt von Gleitschneelawinen dar, die vereinzelt auch gr√∂√üere Ausma√üe erreichen k√∂nnen. Risse in der Schneedecke sollten vor diesem Hintergrund unbedingt als Gefahrenzeichen interpretiert werden. Bei zeitweiliger Einstrahlung kann sich zudem die frische Auflage aus dem felsdurchsetzten Steilgel√§nde als Lockerschneelawine l√∂sen.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Sp√§ter und insgesamt unergiebiger als erwartet haben am Dienstag die Niederschl√§ge aus dem S√ľdwesten eingesetzt. In tieferen und mittleren Lagen f√ľhrte der Regen zu einem weiteren Feuchtigkeitseintrag in die Schneedecke. In den Hochlagen wurde der frische Schnee vom st√ľrmischen Wind in die Nordexpositionen verfrachtet und √ľberdeckt hier zum Teil Reif. Die Schneedeckenbeschaffenheit variiert recht stark, oftmals √ľberwiegen gepresste, verharschte oder auch eisige Oberfl√§chen. Besonders lawinenrelevant ist derzeit der bodennahe Schmierfilm, der an Grasmatten und Waldbereichen als Ausl√∂seursache f√ľr Gleitschneelawinen zu sehen ist.

WETTER:
Oberhalb der Nebel- und Hochnebelfelder wird sich w√§hrend kurzzeitiger Auflockerungen zwar die Sonne zeigen, jedoch √ľberwiegen auch im Gebirge in Summe die Wolken. Das Temperaturniveau nimmt ab, in 1500m erwarten uns -1 Grad, in 2000m liegen die Werte um Mittag bei etwa -3 Grad. Der Wind weht schwach bis m√§√üig aus nordwestlichen Richtungen.

TENDENZ:
Auch am Freitag √ľberwiegen die Wolken, aus denen die eine oder andere Flocke fallen kann. Die Temperaturen gehen mit -5 Grad in 2000m weiter zur√ľck. Die Lawinengefahr wird sich nicht wesentlich √§ndern.

Der nächste Prognosebericht wird Donnerstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Andreas Riegler

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt f√ľr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice f√ľr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at