Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Donnerstag, den 18.01.2018
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 3-4 Waldgrenze
Nordalpen Mitte: 3
Nordalpen Ost: 3
Niedere Tauern Nord: 3
Niedere Tauern SĂŒd: 2-3 Waldgrenze
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2-3 Waldgrenze
Randgebirge West: 2
Randgebirge Ost: 2

Problem1: Triebschnee,
Problem2: Neuschnee,

SCHLAGZEILE:
Neuschnee, Sturm und ErwĂ€rmung fĂŒhren stellenweise zu großer Lawinengefahr (Stufe 4)!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In den westlichen Nordalpen herrscht oberhalb der Waldgrenze große, in den restlichen Gebirgsgruppen verbreitet erhebliche Lawinengefahr. Sturm aus West-Nordwest und Neuschnee fĂŒhren seit Montagabend zu massiven Verfrachtungen! StöranfĂ€lliger Triebschnee existiert in kammnahen und kammfernen Bereichen, hinter GelĂ€ndekanten sowie in sĂ€mtlichen Hohlformen wie Rinnen und Mulden. In sĂ€mtlichen Hangrichtungen, speziell in nord- ĂŒber ost- bis sĂŒdexponierten Bereichen ist durch die geringe Zusatzbelastung eines Alpinisten eine Schneebrettlawine ausgelöst möglich bis wahrscheinlich. In neuschneereichen Regionen nimmt im Laufe des Tages die Wahrscheinlichkeit von spontanen Schneebrettlawinen zu, Wechten können brechen. Zudem steigt die Wahrscheinlichkeit von Lockerschneelawinen, welche exponierte Verkehrswege erreichen können. Von Unternehmungen im GelĂ€nde wird unerfahrenen Personen abgeraten!

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Seit Dienstag sind in den nordwestlichen Staugebieten stellenweise bis zu 60cm Neuschnee gefallen, in den östlichen Nordalpen und den Tauern bis zu 30cm. Stellenweise gab es am Mittwoch krĂ€ftige Graupelschauer. Der stĂŒrmische Nordwestwind sorgte fĂŒr massive Verfrachtungen in allen Gebirgsgruppen. Sowohl im Übergang zur Altschneedecke als auch innerhalb der frischen, Schneeauflage existieren leicht störbare Schwachschichten (weiche Schneeschichten, Graupel, mitunter ĂŒberdeckter OberflĂ€chenreif). Die zunehmende ErwĂ€rmung sowie stellenweise Regeneintrag sorgen fĂŒr eine zusĂ€tzliche SchwĂ€chung der Schneedecke.

WETTER:
Nachdem die Schneeschauer am Mittwochabend etwas nachlassen, werden sie in der Nacht auf Donnerstag im Norden (Staugebiete) wieder hĂ€ufiger. Am Donnerstagvormittag ist es in den Nordalpen und Niederen Tauern noch ĂŒberwiegend bewölkt, die SchneefĂ€lle lassen aber nach. An der AlpensĂŒdseite ist es tagsĂŒber bis auf vereinzelte ĂŒbergreifende Schauer meist trocken, Sonne und Wolkenfelder wechseln sich ab. Im Tagesverlauf wird es in allen Höhenlagen vorĂŒbergehend milder, bis zum Abend steigt die Frostgrenze gegen 1700m Meter. Auf den Bergen herrscht stĂŒrmischer und böiger Wind aus West bis Nordwest, der im tagesverlauf etwas nachlĂ€sst. Die Temperaturwerte steigen kontinuierlich an, am Nachmittag liegen sie in 2000m um -3 Grad, in 1500m um den Gefrierpunkt.

TENDENZ:
In der Nacht auf Freitag intensivieren sich bei sinkender Temperatur die NiederschlĂ€ge im Norden und Nordwesten. AnfĂ€nglich fallen diese unter 1500m noch als Regen. Bei stĂŒrmischem Nordwestwind bleibt in den Nordalpen stellenweise die große Lawinengefahr bestehen.

Der nÀchste Prognosebericht wird Donnerstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Gernot Zenkl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at