Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Samstag, den 20.01.2018
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 3
Nordalpen Mitte: 3
Nordalpen Ost: 3
Niedere Tauern Nord: 3
Niedere Tauern SĂŒd: 2-3 Waldgrenze
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2-3 Waldgrenze
Randgebirge West: 2
Randgebirge Ost: 2-3 Waldgrenze

Problem1: Triebschnee,

SCHLAGZEILE:
Heikle Triebschneesituation bei ERHEBLICHER Lawinengefahr fordert ZurĂŒckhaltung im GelĂ€nde!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Neuschnee und stĂŒrmischer Wind fĂŒhrten in den vergangenen Tagen zu massiven Verfrachtungen und somit stellenweise zu einer sehr störanfĂ€lligen Schneedecke! Die Schneebrettgefahr ist verbreitet erheblich und angespannt! Labiler Triebschnee existiert in kammnahen und kammfernen Bereichen, hinter GelĂ€ndekanten sowie in sĂ€mtlichen Hohlformen wie Rinnen und Mulden und in lichten Waldbereichen. Speziell in nord- ĂŒber ost- bis sĂŒdexponierten Zonen ist durch die geringe Zusatzbelastung eines Alpinisten die Auslösung einer Schneebrettlawine möglich. Mit zunehmender Höhe nehmen die Gefahrenstellen in allen Expositionen zu. Risse und WummgerĂ€usche sind als Gefahrenzeichen zu werten. Frische Wechten können brechen, zudem können sich in neuschneereichen Gebieten Lawinen aus steilen HĂ€ngen und SchrofengelĂ€nde speziell bei Sonneneinstrahlung spontan lösen. Wintersportlern wird zu großer ZurĂŒckhaltung geraten, Unternehmungen im GelĂ€nde erfordern unbedingt Erfahrung!

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Nach stellenweise wiederholt ergiebigen SchneefĂ€llen ist seit Beginn des Niederschlagereignisses (Dienstag) in den nordwestlichen Staugebieten stellenweise bis zu einem Meter Neuschnee gefallen, in den östlichen Nordalpen und den Tauern bis zu 70cm. Die Schneedecke ist aufgrund des vergangenen Windeinflusses oft sehr unregelmĂ€ĂŸig verteilt. Frische Neu- und Triebschneepakete (letzter Schneefall) liegen auf Ă€lteren, lockeren Schneeschichten und gebundenen Triebschneeschichten auf. Dabei gestaltet sich die Verbindung untereinander oft schlecht, registrierte Schneebretter sind meist hier gebrochen. Oft findet man in der Auflage auch eingeschneiten Graupel (mögliche Schwachschicht). RĂŒckmeldungen und StabilitĂ€tstests zeigen auch eine schlechte Verbindung zwischen der verharschten Schicht und der Ă€lteren Schneeauflage, wobei hier weiche Schneeschichten (locker, mitunter kantig) die störanfĂ€llige Schwachschicht darstellen.

WETTER:
In der Ersten NachthĂ€lfte auf Samstag ist es vorĂŒbergehend ĂŒberall trocken, teils auch klar. SpĂ€testens nach Mitternacht ziehen im Nordstau (Nordalpen, nördliche. Tauern) wieder mehr Wolken auf, es kann ein wenig schneien. TagsĂŒber gestaltet sich das Wetter wechselhaft, am meisten Wolken und immer wieder unergiebigen Schneefall gibt es in den Nordalpen, zwischendurch kann es aber auch hier kurze Sonnenfenster geben. In den restlichen Regionen, speziell im SĂŒdosten gestaltet sich das Bergwetter meist ĂŒberwiegend sonnig. Der Wind aus westlichen Richtungen ist im Vergleich zu den vergangenen Tagen schwĂ€cher. Die Mittagstemperaturen in 2000m liegen um -9 Grad, in 1500m um -5 Grad.

TENDENZ:
In der Nacht auf Sonntag zieht die nĂ€chste Kaltfront auf, mit stellenweise ergiebigem Neuschnee und stĂŒrmischem Wind steigt die Lawinengefahr wieder an!

Der nÀchste Prognosebericht wird Samstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Gernot Zenkl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at