Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Mittwoch, den 31.01.2018
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1-2 Waldgrenze
Nordalpen Mitte: 1-2 Waldgrenze
Nordalpen Ost: 1-2 Waldgrenze
Niedere Tauern Nord: 1-2 Waldgrenze
Niedere Tauern SĂŒd: 1-2 Waldgrenze
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-2 Waldgrenze
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Gleitschnee,
Problem2: Altschnee,

SCHLAGZEILE:
Spontane Gleitschneelawinen in sĂŒdlichen Expositionen – mĂ€ĂŸige Lawinengefahr!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In der Steiermark herrscht ĂŒber der Waldgrenze ĂŒberwiegend mĂ€ĂŸige Lawinengefahr, nur im Randgebirge wird sie mit gering beurteilt. Das Hauptproblem sind Gleitschneelawinen, die sich aus steilen bis mĂ€ĂŸig steilen HĂ€ngen sĂŒdlicher Expositionen spontan lösen können. Aus schneereichen, mit Triebschnee beladenen HĂ€ngen können die Lawinen auch mittlere GrĂ¶ĂŸe erreichen. Geöffnete SchneemĂ€uler können sich jederzeit entladen und sollen als Gefahrenzeichen gedeutet werden! In den nördlichen Expositionen existiert ein Altschneeproblem, das bei großer Zusatzbelastung angesprochen werden kann und zu einer Schneebrettauslösung fĂŒhren kann. Frische, kleine Triebschneelinsen können instabil sein und ein Schneebrett auslösen.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Nordseitig existieren innerhalb der Altschneedecke weiterhin Schwachschichten aus kantigen Kristallen und Schmelzformen. DarĂŒber hat frisch verfrachteter Schnee zum Teil OberflĂ€chenreif von Dienstagnacht verdecket. Sonnseitig konnte sich die Altschneedecke gut setzten, sie gestaltet sich hier allerdings oft schon bis zum Boden durchfeuchtet. Dies bewirkt eine SchwĂ€chung des Schneedeckenfundaments und bildet den Boden, besonders Wiesen und glatter Fels, als Gleithorizont aus.

WETTER:
Der Mittwoch wird auf den Bergen ein verbreitet freundlicher Tag. Es scheint bei wechselnder Bewölkung hĂ€ufig die Sonne, die Temperaturen liegen in 2000m Seehöhe um 0 Grad. Im SĂŒden und SĂŒdosten der Steiermark hĂ€lt sich vereinzelt Hochnebel. Der Wind weht schwach aus westlicher Richtung.

TENDENZ:
Am Donnerstag wird es auf den Bergen kĂ€lter und es ist ab Mittag mit Niederschlag zu rechnen. Die Schneefallgrenze liegt anfangs noch bei 1000m, FreitagfrĂŒh um 700m Seehöhe. Durch den TemperaturrĂŒckgang nimmt die GleitschneeaktivitĂ€t ab, aber durch den Neuschnee wird es in den Hochlagen wieder angespannter.

Der nÀchste Prognosebericht wird Mittwoch bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Lisa Jöbstl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at