Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Freitag, den 02.02.2018
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2
Nordalpen Mitte: 2
Nordalpen Ost: 2
Niedere Tauern Nord: 2
Niedere Tauern SĂŒd: 2-3 Tagesgang
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2-3 Tagesgang
Randgebirge West: 2-3 Tagesgang
Randgebirge Ost: 2

Problem1: Neuschnee,
Problem2: Altschnee,

SCHLAGZEILE:
Neuschnee bei vorerst windschwachen VerhĂ€ltnissen fĂŒhrt stellenweise zu einem Anstieg der Lawinengefahr im Tagesverlauf.

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Mit anhaltendem Schneefall steigt die Lawinengefahr in den sĂŒdlichen Niederen Tauern, den Gurk- und Seetaler Alpen sowie dem westlichen Randgebirge in Tagesverlauf von mĂ€ĂŸig auf erheblich an, in der restlichen Regionen wird sie mit mĂ€ĂŸig bewertet. Der Neuschnee fĂ€llt großteils unter schwachem Windeinfluss, womit die Gefahr von spontanen Lockerschneelawinen aus steilem GelĂ€nde vorherrscht. StöranfĂ€lliger Triebschnee bildet sich nur lokal in exponierten Kammlagen aus. In steilen, schattseitigen Hochlagen besteht zudem weiterhin ein Altschneeproblem das zu einer Schneebrettauslösung durch einen Alpinisten fĂŒhren kann.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Auf einer großteils verharschten, schattseitig teils lockeren Altschneedecke lagert sich bis Freitagabend im gesamten Bergland Neuschnee ab, am meisten im SĂŒdwesten (bis zu 40cm), am wenigsten in den Nordalpen (bis zu 20cm). Aufgrund der verbreitet windschwachen VerhĂ€ltnisse bleibt der Neuschnee meist locker, nur in exponierten Hochlagen entstehen unter Windeinfluss kleinrĂ€umig frische Triebschneezonen. Die Altschneedecke ist großteils ausreichend gesetzt und recht stabil, nur in schattseitigen Hochlagen existieren weiterhin Schwachschichten. Zum einen oberflĂ€chennahe in Form einer weicheren Schicht, die von einer hĂ€rteren Auflage ĂŒberdeckt wird, zum anderen kantig aufgebaute Kristalle zwischen bestehenden Krusten.

WETTER:
In der Nacht auf Freitag wird es zunehmend winterlich. In der Obersteiermark beginnt es leicht bis mĂ€ĂŸig, von den sĂŒdlichen Niederen Tauern ĂŒber die Gurk- und Seetaler Alpen bis zur Koralm durchaus krĂ€ftig zu schneien. Am Vormittag schneit es verbreitet, sĂŒdlich der Tauern bis Mittag stark. Am wenigsten Neuschnee wird in den Nordalpen erwartet. Der Wind dreht auf Nordwest bis Nord und bleibt schwach bis mĂ€ĂŸig. Die Temperaturen gehen zurĂŒck und liegen in 1500m um -5 Grad, in 2000m um -8 Grad.

TENDENZ:
Am Samstag lassen die SchneefĂ€lle zwar nach, stĂŒrmischer Nordwestwind fĂŒhrt jedoch zu einem ausgeprĂ€gten Triebschneeproblem und somit zu einem markanten Anstieg der Schneebrettgefahr.

Der nÀchste Prognosebericht wird Freitag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Gernot Zenkl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at