Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Samstag, den 03.02.2018
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2
Nordalpen Mitte: 2-3 Waldgrenze
Nordalpen Ost: 2-3 Waldgrenze
Niedere Tauern Nord: 2-3 Waldgrenze
Niedere Tauern SĂŒd: 2-3 Waldgrenze
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2-3 Waldgrenze
Randgebirge West: 2-3 Waldgrenze
Randgebirge Ost: 2

Problem1: Triebschnee,

SCHLAGZEILE:
Wind und kalter Schnee fĂŒhren zu frischem Triebschnee und erheblicher Schneebrettgefahr!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Kalter Neuschnee und zunehmender Wind sorgen in den Hochlagen der Steirischen Berge verbreitet fĂŒr erhebliche Schneebrettgefahr. Mit dem im Tagesverlauf an StĂ€rke zunehmenden Wind aus nordwestlichen Richtungen wird der Neuschnee, der bei kaum Wind gefallen ist, verfrachtet. Die Gefahr geht somit von frischem Triebschnee aus, der sich in kammnahen Bereichen, vornehmlich hinter ost- bis sĂŒdwestexponierten GelĂ€ndeĂŒbergĂ€ngen sowie Rinnen und Mulden ablagert. Hier kann bereits die geringe Zusatzbelastung eines Wintersportlers ausreichen, um eine Schneebrettlawine auszulösen. Aus steilen, felsigen Hangbereichen kann sich die frische Auflage auch von selbst lösen. In schattseitigen Hochlagen besteht zudem weiterhin ein Altschneeproblem. Schlechte SichtverhĂ€ltnisse erschweren die Gefahrenbeurteilung!

SCHNEEDECKENAUFBAU:
In den letzten 24 Stunden hat es in sĂ€mtlichen Gebirgsgruppen geschneit, bis zu 40cm in den Gurk- und Seetaler Alpen, dem westlichen Randgebirge und den Niederen Tauern. Weniger Schnee fiel in den Nordalpen und im Osten. Der Neuschnee fiel meist unter geringem Windeinfluss, womit er sich aufgrund der allgemein tiefen Temperaturen locker gestaltet. Durch den zunehmenden Wind im Verlauf des Samstags entstehen frische, spröde Triebschneepakete, die die weiche Schneeschicht (Schwachschicht) ĂŒberdecken und sich somit sehr störanfĂ€llig gestalten. Die Altschneedecke ist großteils ausreichend gesetzt und recht stabil, nur in schattseitigen Hochlagen existieren weiterhin Schwachschichten in Form von kantig aufgebauten Kristallen. In geschĂŒtzten Walbereichen existiert lockerer Pulverschnee.

WETTER:
In der Nacht auf Samstag und am Samstag selbst dominieren in den Bergen die Wolken. Immer wieder kann es leicht schneien, am meisten in den Gurk- und Seetaler Alpen und im westlichen Randgebirge, am wenigsten in den Nordalpen. SpĂ€testens ab Mittag legt der Nordwestwind merklich zu und wird stark bis stĂŒrmisch. Die Temperaturen gehen weiter zurĂŒck und liegen zu Mittag in 1500m bei Werten um -7 Grad, in 2000m um -10 Grad.

TENDENZ:
Am Sonntag zunehmend sonniges Bergwetter im SĂŒden, etwas Staubewölkung und ein paar Schneeflocken im Nordstau. Mit der KĂ€lte und dem vorerst noch lebhaften Nordwestwind bleibt die Schneebrettgefahr in den Hochlagen bestehen!

Der nÀchste Prognosebericht wird Samstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Gernot Zenkl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at