Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Sonntag, den 04.02.2018
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2-3 2200m
Nordalpen Mitte: 2-3 Waldgrenze
Nordalpen Ost: 2-3 Waldgrenze
Niedere Tauern Nord: 2-3 Waldgrenze
Niedere Tauern SĂŒd: 2-3 Waldgrenze
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2-3 Waldgrenze
Randgebirge West: 2-3 Waldgrenze
Randgebirge Ost: 2

Problem1: Triebschnee,

SCHLAGZEILE:
Erhebliche Schneebrettgefahr in den Hochlagen aufgrund von Triebschnee

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In den Hochlagen der Steirischen Berge besteht verbreitet erhebliche Schneebrettgefahr. Je nach Einfluss des Nordwestwindes, der regional stark variierte, wurde der kalte Neuschnee verfrachtet und als Triebschnee abgelagert. Die Gefahrenstellen, die auch in der Nacht auf Sonntag weiter gebildet werden, liegen in kammnahen Bereichen, vornehmlich hinter nordost- bis sĂŒdwestexponierten GelĂ€ndeĂŒbergĂ€ngen und im Übergang zu befĂŒllten Rinnen. Hier kann bereits die geringe Zusatzbelastung eines Wintersportlers ausreichen, um eine Schneebrettlawine auszulösen. Aus steilen, felsigen Hangbereichen kann sich durch die Sonneneinstrahlung die frische Auflage auch von selbst lösen. In steilen, schattseitigen Hochlagen muss weiterhin auf ein bestehendes Altschneeproblem geachtet werden.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Der ergiebige Neuschneezuwachs von Donnerstag auf Freitag sowie die geringen Mengen von heute Samstag fielen kalt und locker. Durch den lokal sehr unterschiedlich starken Nordwestwind variiert die Abfolge von frischen Triebschneeablagerungen und lockerer, ungebundener Schneeauflage regional oft stark. Spröde Triebschneepakete lagerten sich auf die bestehende weiche, lockere Schneeauflage ab, die sich als Ă€ußerst störanfĂ€llige Schwachschicht gestaltet. Die Altschneedecke ist großteils ausreichend gesetzt und stabil, nur in schattseitigen Hochlagen existieren weiterhin Schwachschichten in Form von kantig aufgebauten Kristallen. In windschwachen Bereichen existiert kalter Pulverschnee, der ungebunden auf einer harten AltschneeoberflĂ€che liegt. Dort wo es ĂŒber Nacht aufklart, bildet sich OberflĂ€chenreif aus.

WETTER:
In der Nacht auf Sonntag klingen die meisten Schauer ab. Abgesehen von den Nordstaugebieten kann es von Westen her aufklaren. TagsĂŒber scheint auf den Bergen sĂŒdlich des Mur- und MĂŒrztals hĂ€ufiger die Sonne. Wechselhafter mit ein paar Schneeflocken und kurzen Auflockerungen gestaltet sich das Wetter in den Nordalpen. Der Nordwestwind lĂ€sst tagsĂŒber nach, am lĂ€ngsten wirkt er auf den Bergen im Nordosten. Die Mittagstemperaturen liegen in 2000m um -11 Grad, in 1500m um -6 Grad.

TENDENZ:
Zu Wochenbeginn ĂŒberwiegt sonniges und windarmes Bergwetter, womit sich die Triebschneesituation zunehmend entspannt.

Der nÀchste Prognosebericht wird Sonntag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Gernot Zenkl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at