Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Montag, den 05.02.2018
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2
Nordalpen Mitte: 2
Nordalpen Ost: 2
Niedere Tauern Nord: 2
Niedere Tauern SĂŒd: 2
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West: 2
Randgebirge Ost: 1-2 1400m

Problem1: Triebschnee,
Problem2: Nassschnee,

SCHLAGZEILE:
MĂ€ĂŸiger Lawinengefahr durch Triebschnee, sonnseitig zunehmende Anfeuchtung der Schneedecke beachten

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In den Steirischen Bergen besteht verbreitet mĂ€ĂŸige Lawinengefahr. AbhĂ€ngig von der Einstrahlung konnte sich die Schneedecke sonnseitig etwas setzen. In höheren Lagen sowie in sonennarmen, eingefrachteten Bereichen mit ausreichenden KĂ€ltereserven bestehen weiterhin störanfĂ€llige Triebschneepakete. Speziell in kammnahen, nord- ĂŒber ost- bis sĂŒdexponierten GelĂ€ndeĂŒbergĂ€ngen und im Übergang zu befĂŒllten, schattseitigen Rinnen kann noch die geringe Zusatzbelastung eines Wintersportlers ausreichen, um eine Schneebrettlawine auszulösen. Mit der Sonneneinstrahlung wird die Schneedecke oberflĂ€chig zunehmend angefeuchtet. Die gebundene Auflage kann in steilen HĂ€ngen zum Abrutschen gebracht werden bzw. kann sich spontan lösen. In steilen, schattseitigen Hochlagen muss weiterhin auf ein bestehendes Altschneeproblem geachtet werden.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Unterschiedliche Einstrahlungs-, Temperatur- und Windbedingungen kennzeichen den vorherrschenden Schneedeckenaufbau. Weiterhin noch störanfĂ€llige Triebschneepaketen existieren in höheren, windbeeinflussten sowie schattseitgen Lagen, in denen eine weiche Schneeschicht als Schwachschicht fungiert. Weiters findet man in windarmen Bereichen weiterhin lockeren Pulverschnee, der auf einer verharschten Altschneedecke liegt. Sonnseitig wird der Schnee zunehmend angefeuchtet und wird dadurch instabil. Die Altschneedecke ist großteils ausreichend gesetzt, nur in schattseitigen Hochlagen existieren weiterhin Schwachschichten in Form von kantig aufgebauten Kristallen. Dort wo es ĂŒber Nacht aufklart, bildet sich OberflĂ€chenreif aus.

WETTER:
Nach einer stellenweise aufgelockerten und klaren Nacht im Bergland verlĂ€uft auch der Montag vorwiegend freundlich und niederschlagsfrei. Mit der sĂŒdwestlichen Strömung kann im Tagesverlauf in den nördlichen und östlichen Gebirgsgruppen vermehrt tiefe und mittelhohe Bewölkung aufziehen, am meisten Sonne gibt es in den westlichen Gebirgsgruppen. Im SĂŒdosten bildet sich stellenweiser zĂ€her Hochnebel. Der Wind aus sĂŒdwestlicher Richtung bleibt schwach, die Temperaturen steigen etwas an und liegen in 2000m um -8 Grad, in 1500m um -4 Grad.

TENDENZ:
Am Dienstag werden die Wolken von SĂŒden her dichter, es bleibt aber weitgehend niederschlagsfrei. Mit dem SĂŒdwestwind wird es spĂŒrbar milder. Es wird ein leichter Anstieg des Nassschneeproblems sowie eine weitere Entspannung des Triebschneeproblems erwartet.

Der nÀchste Prognosebericht wird Montag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Gernot Zenkl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at