Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Donnerstag, den 08.02.2018
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2
Nordalpen Mitte: 2
Nordalpen Ost: 2
Niedere Tauern Nord: 2
Niedere Tauern SĂŒd: 2
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West: 2
Randgebirge Ost: 2

Problem1: Triebschnee,

SCHLAGZEILE:
Im Nord- bis Ostsektor Ă€lterer Triebschnee, im SĂŒdost- bis SĂŒdsektor frischer Triebschnee auf OberflĂ€chenreif. MĂ€ĂŸige Schneebrettgefahr!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Am Dienstag haben sich mit dem aufkommenden SĂŒdwind im nord- bis ostexponierten GelĂ€nde oberhalb der Baumgrenze rasch neue Gefahrenstellen durch Triebschnee gebildet. Es wurde hier auch Ă€lterer störanfĂ€lliger Triebschnee von den neuen Einfrachtungen ĂŒberdeckt. Am Donnerstag wird der stĂ€rker werdende NW- bis N-Wind in den Neuschneegebieten vom Mittwoch fĂŒr weitere Einwehungen in sĂŒdexponierte Hangzonen sorgen. Speziell im kammnahen SteilgelĂ€nde sowie im Übergang zu befĂŒllten Rinnen und hinter GelĂ€ndekanten kann schon die geringe Zusatzbelastung eines Wintersportlers ausreichen, um eine Schneebrettlawine auszulösen.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Bis zu 20cm Neuschnee im Steirischen Randgebirge und bis zu 10cm in den ĂŒbrigen Gebirgsgruppen sind bis heute Abend im SĂŒdsektor auf einen verharschten bzw. vereisten Altschneedeckel und schattseitig auf OberflĂ€chenreif gefallen. Der kalte, lockere Schnee wurde bei eher schwachem Wind abgelagert. Ältere Schwachschichten in Form von weichen Schneeeinlagerungen befinden sich vorwiegend schattseitig, der darĂŒber liegende Triebschnee ist nach wie vor störanfĂ€llig. Die Altschneedecke ist großteils ausreichend gesetzt, nur in schattseitigen Hochlagen existieren weiterhin Schwachschichten in Form von kantig aufgebauten Kristallen.

WETTER:
Über Nacht gehen noch einige Schneeschauer entlang der Nordalpen sowie von den Fischbacher Alpen bis zum Wechsel nieder. Hier stecken die Gipfel am Donnerstag am lĂ€ngsten im Nebel, wĂ€hrend die Wolken in den ĂŒbrigen Gebirgsgruppen ab Mittag aufzulockern beginnen. Es ist deutlich kĂ€lter als zuletzt, die Mittagstemperaturen liegen in 2.000m bei -9 Grad und in 1.500m bei -6 Grad. Der Nordwestwind ist in den Tauern und westlichen Nordalpen schwach bis mĂ€ĂŸig stark, als Nordwind am Alpenostrand hingegen auch stark.

TENDENZ:
Am Freitag setzt sich auf den Bergen zeitweise sonniges Wetter durch, nur entlang des Randgebirges können sich dichtere Wolken halten. Es bleibt trocken und kalt. Der Wind dreht auf West bis SĂŒdwest und bleibt dabei schwach bis mĂ€ĂŸig. WĂ€hrend sich sonnseitig die Schneedecke rasch setzt, werden schattseitig aufgrund der relativ niedrigen Temperaturen etwaige Schwachschichten konserviert. An der Lawinengefahr Ă€ndert sich daher wenig.

Der nÀchste Prognosebericht wird Donnerstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at