Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Samstag, den 10.02.2018
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1-2 2000
Nordalpen Mitte: 1-2 1900
Nordalpen Ost: 1-2 1800
Niedere Tauern Nord: 1-2 2000
Niedere Tauern SĂŒd: 1-2 1900
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-2 1900
Randgebirge West: 1-2 1600
Randgebirge Ost: 1-2 1500

Problem1: Triebschnee,

SCHLAGZEILE:
MĂ€ĂŸige Schneebrettgefahr! Triebschneezonen im Nord- und Ostsektor meiden!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Die Hauptgefahrenstellen in Form von Ă€lterem Triebschnee sind dort zu finden, wo die Sonne nicht hinkommt, also besonders an SteilhĂ€ngen im Nord- und Ostsektor (Anm.: alle NordhĂ€nge ĂŒber 30 Grad Neigung erhalten im Februar noch keine Sonne!). Die Triebschneeauflagen sind oft nicht mĂ€chtig, daher ist auch die Absturzgefahr ein Thema! Speziell im kammnahen SteilgelĂ€nde sowie im Übergang zu befĂŒllten Rinnen und hinter GelĂ€ndekanten kann schon die geringe Zusatzbelastung eines Wintersportlers ausreichen, um eine Schneebrettlawine auszulösen. Außerdem kann der angefeuchtete Schnee im den besonnten SteilgelĂ€nde von selbst oder bei Belastung abgleiten.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Das zweigeteilte Wetter vom Freitag bescherte den westlichen, ab Mittag auch den nördlichen Gebirgsgruppen viel Sonne und wenig Wind, wĂ€hrend es in den sĂŒdlichen Gebirgsregionen diesig durch Hochnebel und eher kalt blieb. Die Schneedecke wurde sonnseitig angefeuchtet und gefriert des Nachts wieder, Bruchharsch, teilweise aber auch firnartige VerhĂ€ltnisse sind die Folge. Dort, wo die Sonne nicht hinkommt wechseln ? je nach Windeinfluss ? Pulverschnee mit Windharsch. Ältere Schwachschichten in Form von weichen Schneeeinlagerungen befinden sich vorwiegend schattseitig, darĂŒber liegender Triebschnee ist nach wie vor störanfĂ€llig. Der nĂ€chtlich gebildete OberflĂ€chenreif mit einer dĂŒnnen Neuschneeauflage ist derzeit noch nicht lawinenrelevant. Die Altschneedecke ist großteils ausreichend gesetzt.

WETTER:
Die kommende Nacht wird klar, nur entlang des weststeirischen Randgebirges hĂ€lt sich hochnebelartige Bewölkung. Am Samstag nimmt die tiefe Bewölkung sowohl im Randgebirge als auch im Bereich der Nordalpen und der nördlichen Niederen Tauern wieder zu, nur die höheren Gipfel reichen ĂŒber die Wolkenschicht. Mehr Sonne gibt es hingegen voraussichtlich von der Turrach ĂŒber die Seetaler Alpen bis zum Semmering. Der Nordwind ist anfangs schwach, legt aber im Tagesverlauf am Alpenostrand wieder deutlich zu. Die Temperaturen liegen zu Mittag in 2.000m bei -10 Grad und in 1.500m bei -6 Grad.

TENDENZ:
Am Sonntag lösen sich Nebel und Restwolken rasch auf und es setzt sich im Laufe des Vormittags im gesamten Bergland sehr sonniges Winterwetter durch. Erst im Laufe des Nachmittags ziehen von Westen her wieder Wolken auf. WÀhrend sich die Schneedecke mit dem Tag/Nacht-Temperaturwechsel stabilisiert, werden schattseitig Schwachschichten durch das niedrige Temperaturniveau konserviert.

Der nÀchste Prognosebericht wird Samstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at