Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Freitag, den 08.12.2017
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1-2 1600m
Nordalpen Mitte: 1-2 1600m
Nordalpen Ost: 1-2 1600m
Niedere Tauern Nord: 1-2 1600m
Niedere Tauern SĂŒd: 1-2 1600m
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-2 1600m
Randgebirge West: 1-2 1600m
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Triebschnee,

SCHLAGZEILE:
Verbreitet mĂ€ĂŸige Lawinengefahr – Frischen Triebschnee beachten!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Oberhalb von etwa 1600m herrscht verbreitet mĂ€ĂŸige Lawinengefahr. Triebschneeansammlungen in den Nord- und Ostsektoren sollten gemieden werden. Besonders kritisch sind Rinnen, Mulden und schattige LeehĂ€nge. Hier können Schneebrettlawinen durch große Zusatzbelastung, vereinzelt auch durch geringe Zusatzbelastung (einzelner Skifahrer) ausgelöst werden. Insbesondere in den Gurk- und Seetaler Alpen und im westlichen Randgebirge sorgt stĂŒrmischer SĂŒdwest- bis Westwind lokal fĂŒr frische Triebschneeansammlungen, die sehr störanfĂ€llig sein können. Generell hat sich die Schneedecke durch die ErwĂ€rmung aber entspannt und in tieferen Lagen herrscht geringe Lawinengefahr.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Der Neuschnee von Dienstag konnte sich sonnseitig aufgrund von Sonneneinstrahlung und ErwĂ€rmung gut setzen und die Schwachschicht im Übergang zur Altschneedecke (eingeschneiter OberflĂ€chenreif) ist hier nur noch schwer ansprechbar. Schattseitig ist die SchneedeckenstabilitĂ€t aber deutlich geringer als sonnseitig und durch den stĂŒrmischen Wind aus SĂŒdwest bis SĂŒd entstehen zusĂ€tzlich störanfĂ€llige frische Triebschneeansammlungen. Im Schneedeckenfundament befinden sich insbesondere in Bereichen mit geringer SchneemĂ€chtigkeit einige Schmelzharschkrusten, um die lockere Schichten aus kantigen Kristallen zu wachsen beginnen.

WETTER:
Nach einer klaren Nacht, in der sich nochmals OberflĂ€chenreif bilden kann, ziehen im Laufe des Freitags Wolken aus SĂŒdwest auf und die Temperaturen sinken. Im Bereich der Gurk- und Seetaler Alpen, in den sĂŒdlichen Niederen Tauern und im westlichen Randgebirge weht stĂŒrmischer SĂŒdwest- bis SĂŒdwind. Auf den Bergen herrschen ab Vormittag schlechte SichtverhĂ€ltnisse. Um Mittag dreht der Wind auf Nordwest und die Temperaturen sinken. Bei einer Schneefallgrenze von etwa 600m beginnt es insbesondere in den westlichen und sĂŒdlichen Gebirgsgruppen der Steiermark zu schneien. Im Laufe des Tages sinken die Temperaturen in 2000m von etwa 0 auf -7 Grad.

TENDENZ:
Der Samstag wird mit -12 Grad in 2000m kalt und unfreundlich. Anfangs herrscht noch dichte Bewölkung und Schneefall, ab Mittag bessert sich dann das Wetter langsam. Die Lawinengefahr steigt an.

Der nÀchste Prognosebricht wird morgen bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Andreas Gobiet

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at