Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Donnerstag, den 22.02.2018
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2
Nordalpen Mitte: 2
Nordalpen Ost: 2
Niedere Tauern Nord: 2
Niedere Tauern SĂŒd: 2
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West: 2
Randgebirge Ost: 2

Problem1: Triebschnee,

SCHLAGZEILE:
Neuschnee hat die untypischen Einwehungen (Triebschnee) ĂŒberdeckt!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In der Steiermark wird die Lawinengefahr weiterhin mit mĂ€ĂŸig beurteilt. Das Hauptproblem bleibt der Triebschnee, der nicht unterschĂ€tzt werden sollte. Die Gefahrenstellen befinden sich oberhalb der Waldgrenze in den nord- und ostexponierten HĂ€ngen. Durch die Überschneiung der Triebschneepakete sind diese im GelĂ€nde nur noch schwer zu erkennen. GrundsĂ€tzlich wird eine große Zusatzbelastung benötigt, um ein Schneebrett auslösen zu können. Vereinzelt kann auch eine geringe Zusatzleistung fĂŒr eine Auslösung reichen. Frische Triebschneelinsen sind vereinzelt in dem kammnahen GelĂ€nde auch auf den Westseiten anzutreffen.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
In den letzten 24 Stunden gab es unergiebigen Neuschneezuwachs. Der kalte Schnee ist mit Wind gefallen. Niederschlagsschwerpunkt lag zwischen Koralpe und Wechsel. In den Tauern gab es weniger Neuschneezuwachs. Der Neuschnee ĂŒberdeckt Ă€lteren Triebschnee in den Schattseiten. Die Triebschneepakete sind auf OberflĂ€chenreif abgelagert. Sonst zeigt sich die Schneedecke stabil.

WETTER:
Am Donnerstag ist es stark bewölkt oder bedeckt und hĂ€ufig schneit es. Am meisten Neuschnee kommt im Steirischen Randgebirge bzw. auf der Koralpe zusammen, nur wenige Zentimeter sind in den Nordalpen zu erwarten. Es ist sehr kalt, in 2000m werden -10 Grad erwartet. Der Wind weht mĂ€ĂŸig aus Nordost. Auf den Bergen der Steiermark ĂŒberwiegt auch am Freitag starke Bewölkung, im SĂŒden und in der OsthĂ€lfte schneit es noch hĂ€ufig. Am stĂ€rksten fĂ€llt der Schneefall auf der Koralpe aus.

TENDENZ:
Solange der Wind schwach bleibt wird keine wesentliche Änderung der Lawinengefahr erwartet.

Der nÀchste Prognosebericht wird Donnerstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Arnold Studeregger

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at