Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Samstag, den 09.12.2017
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2-3 Waldgrenze
Nordalpen Mitte: 2-3 Waldgrenze
Nordalpen Ost: 2-3 Waldgrenze
Niedere Tauern Nord: 2-3 Waldgrenze
Niedere Tauern SĂŒd: 2-3 Waldgrenze
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2-3 Waldgrenze
Randgebirge West: 1-2 Waldgrenze
Randgebirge Ost: 1-2 Waldgrenze

Problem1: Triebschnee,

SCHLAGZEILE:
Anstieg der Schneebrettgefahr durch frischen Triebschnee!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Mit dem Neuschnee und dem stĂŒrmischen Wind nehmen die Gefahrenstellen am Samstag zu: ĂŒber der Waldgrenze herrscht verbreitet erhebliche Lawinengefahr! Frische Triebschneeansammlungen in den Nord- und Ostsektoren sollten gemieden werden. Besonders kritisch sind Rinnen, Mulden und schattige LeehĂ€nge: hier sind es vor allem die ÜbergĂ€nge von wenig zu viel Triebschnee, wo die Schwachschichten nicht sehr tief liegen und Schneebrettlawinen daher auch schon durch geringe Zusatzbelastung (einzelner Skifahrer) ausgelöst werden können. Zudem erschweren die schlechten Sichtbedingungen das Erkennen der Gefahrenstellen.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Mit dem strahlungsreichen Wetter der letzten Tage hat sich der zu Wochenbeginn gefallene Neuschnee sonnseitig weitgehend gesetzt. Schattseitig hat sich in geschĂŒtzten Lagen ĂŒber mehrere Tage OberflĂ€chenreif gebildet, eine Schwachschicht im Übergang zur Altschneedecke (eingeschneiter OberflĂ€chenreif) ist hier hingegen nur noch schwer ansprechbar. In der Altschneedecke könnten in nĂ€chster Zeit jedoch Schmelzharschkrusten, um die lockere Schichten aus kantigen Kristallen zu wachsen beginnen, zum Problem werden. Die Schneedecke ist sonnseitig durch die Einstrahlung und schattseitig durch Windeinfluss verharscht. Locker gebliebener Schnee ist meist erst in kammferneren SchatthĂ€ngen zu finden. Der prognostizierte Neuschnee wird sich vorerst schattseitig schlecht mit dem Altschnee verbinden.

WETTER:
Aus Nordwesten hat eine Kaltfront den Ostalpenraum erfasst. Im Laufe der kommenden Nacht breiten sich die NiederschlĂ€ge ĂŒber die ganze Steiermark aus, die Schneefallgrenze sinkt bis in Tallagen. Morgen Samstag stecken die Gipfel meist im Nebel und es schneit mit mĂ€ĂŸiger IntensitĂ€t. Dazu weht teils stĂŒrmischer Wind aus Nordwest. Die Temperaturen liegen in 2.000m bei eisigen -14 Grad und in 1.500m bei -11 Grad. Am Nachmittag lĂ€sst der Schneefall nach und es lockert von SĂŒden beginnend auf.

TENDENZ:
Die Nacht zum Sonntag verlĂ€uft meist schon wolkenlos, der Vormittag wird recht sonnig. Mit deutlich milderen Luftmassen ziehen am Nachmittag von Westen her wieder neue Wolken auf, der Montag verlĂ€uft dann stĂŒrmisch und vorĂŒbergehend sehr mild. Zeitweise kann unergiebiger Regen bis in die Hochlagen fallen.

Der nÀchste Bericht wird morgen bis 07:30 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at