Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht f√ľr die Steiermark f√ľr Freitag, den 02.03.2018
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 3
Nordalpen Mitte: 3
Nordalpen Ost: 3
Niedere Tauern Nord: 3
Niedere Tauern S√ľd: 3
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 3
Randgebirge West: 3
Randgebirge Ost: 3

Problem1: Triebschnee,

SCHLAGZEILE:
Verbreitet erhebliche Schneebrettgefahr durch frischen, recht störanfälligen Triebschnee!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Mit dem Windwechsel ist der Umfang der Gefahrenstellen sprunghaft angestiegen, es herrscht verbreitet erhebliche Schneebrettgefahr. Der sehr st√∂ranf√§llige Triebschnee wurde vor allem im Nord- bis Ostsektor abgelagert und ist durch Windgangeln und D√ľnen gekennzeichnet. Eine Schneebrettausl√∂sung ist bereits durch geringe Zusatzbelastung, also etwa durch einen einzelnen Schifahrer m√∂glich. Eine weitere Gefahr geht von den entlang der K√§mme und Grate gebildeten Wechten aus, die mit der Erw√§rmung abbrechen und so auch Lawinen ausl√∂sen k√∂nnen.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Mit Winddrehung auf S√ľdwest wird der kalte und leichte Pulverschnee der vergangenen K√§lteperiode seit Donnerstagfr√ľh zu spr√∂den Triebschnee umgeformt. Die neuen Einwehungszonen treten oberhalb der Waldgrenze gro√üfl√§chig auf, Triebschneelinsen k√∂nnen aber auch bis in die Hochw√§lder herab reichen. Der windbeeinflusste Schnee steht unter Spannung und bindet sehr schlecht auf dem Harschdeckel der Altschneedecke. Dort, wo der Triebschnee auf weichem Schnee abgelagert wird, sind gro√üfl√§chige Ausl√∂sungen m√∂glich. Nachdem der meiste Schnee in die Schattlagen verfrachtet wurde, verz√∂gert sich dort trotz der gestiegenen Temperaturen die Setzung.

WETTER:
Im Gebirge ist die K√§ltewelle zu Ende gegangen! Mit einer s√ľdwestlichen H√∂henstr√∂mung gelangen nun deutlich mildere Luftmassen zu uns. Mancherorts sind die Temperaturen um √ľber 20 Grad gestiegen! Am Freitag pr√§sentiert sich das Bergwetter in der Steiermark zweigeteilt: Entlang des steirischen Randgebirges sowie vom Hochschwab ostw√§rts halten sich mittelhohe Wolken, aus denen unergiebiger Neuschnee fallen kann. √úberall sonst wird es recht sonnig. Dazu weht m√§√üiger, alpens√ľdseitig lebhafter West- bis S√ľdwestwind und es wird noch etwas milder. In den sonnenreichen Gebirgsregionen liegen die Temperaturen zu Mittag in 2.000m bei 0 Grad und in 1.500m bei +3 Grad. Dort, wo die Wolken dominieren, ist es hingegen mit -2 Grad in 2.000m und -4 Grad in 1.500m noch deutlich frischer.

TENDENZ:
Am Samstag ziehen die Wolken einer n√§chtlichen St√∂rungszone im Laufe des Vormittages ab und es wird dann f√ľr ein paar Stunden √ľberall recht sonnig, vor√ľbergehend auch wolkenlos sein. Erst am sp√§teren Nachmittag tauchen im Westen wieder neue Wolkenfelder auf. Bei relativ milden Temperaturen weht weiterhin lebhafter S√ľdwestwind. Kaum Setzung des neuen Triebschnees, weiterhin teils erhebliche Lawinengefahr!

Der nächste Prognosebericht wird Freitag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt f√ľr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice f√ľr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at